Reise
08.11.2015

Advent am Meer

Weihnachten ist überall gleich und doch ganz anders. Ein Ausflug zu den Nachbarn im Norden zeigt: So ist Advent mit Meer, Grog und Fisch.

Der Weihnachtsmann kommt ja angeblich von irgendwo aus dem Norden. Und auch der Christbaum soll dort oben erstmals geschmückt worden sein. Wie also bereiten sich die Norddeutschen auf das Christfest vor? Der KURIER hat sich in den Hansestädten Hamburg, Lübeck und Rostock sowie in Schwerin, der Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, umgesehen.

Meer Weihnachten

Die Hanse war eine mächtige Handelsorganisation im Mittelalter. Sie wirkt noch immer im Bewusstsein der Bürger (und im Namen der Städte) nach. Manche sehen in ihr einen Vorläufer der EU. Wohlstand lässt sich in dem meisten Hansestädten bis heute spüren und erleben. Die Rathäuser sind üppig bis protzig. Und die Luft riecht anders: nach Algen, Salz, Fisch und Teer – trotz Grog und Frittenbuden.

Und noch etwas ist anders: die Weihnachtssterne. Die sogenannten Herrenhuter Sterne haben nicht nur sechs oder acht Spitzen wie bei uns; nein, 21 spitze Strahlen verbreiten in 3-D ihr sanftes Leuchten im Dunkel des Adventabends – einfach schön.

Von alt bis modern

Über Sinn und Zweck, Dekoration und Stimmung auf Weihnachtsmärkten lässt sich genüsslich streiten. Fest steht: In jeder der genannten Städte versuchen die Betreiber, den Besuchern besondere Erlebnisse zu bieten.

Die Hamburger haben 14 Weihnachtsmärkte, der beste ist vor dem Rathaus aufgebaut. Auffallend ist das gut abgestimmte Ensemble – mit österreichischer Hilfe: "Vor ein paar Jahren noch hat jeder gemacht was er wollte, der Markt hat echt nichts hergegeben", erzählt Paul Klein, der uns durch die Märkte führte. Die Stadt hat dann den Direktor des Zirkus Roncalli, den Österreicher Bernhard Paul, gebeten, sich der Sache anzunehmen. "Jetzt ist der Markt beliebt wie nie zu vor. Mit dem Nachteil, dass er ständig überlaufen ist." Die Stände sind nach Bereichen geordnet, was die Orientierung leichter und den Markt ansehnlich macht.
In Lübeck befindet sich der größte Weihnachtsmarkt ebenfalls gleich beim Rathaus. Einen Hof weiter, rund um die Marienkirche, wird ein historischer Markt abgehalten. In den Ständen findet man Töpferwaren, Haushaltsgeräte aus Holz und Draht, traditionell hergestelltes Backwerk.

Auf jeden Fall sollte man einen Blick in die Marienkirche werfen. Sie gilt als die "Mutter der Backsteingotik", einem für den Nord- und Ostseeraum typischen Baustil. Sehenswert auch der Kunsthandwerksmarkt in St. Petri, wo man sicher nette Geschenke finden kann.

Auch abseits des Weihnachtsmarktes lässt es sich in Lübeck wunderbar bummeln. Verträumte Straßen, die alten Kontore und Handelshäuser, die für die Stadt so typischen Durchgänge (ähnlich den Durchhäusern in Wien, allerdings malerischer).

Rummel und Eislaufen

Ganz anders ist da Rostock: Die Universitätsstadt brüstet sich, den größten Weihnachtsmarkt Norddeutschlands zu haben. 3,5 Kilometer ist er lang und bekannt nicht für seine beschauliche Stimmung, sondern für den Rummel. Die verschiedenen Fahrwerke gelten als die größte Attraktion. Auch der mittelalterliche Markt bietet vor allem Shows wie Feuerschlucker, Bogenschützen, Hexentanz, Lebzelten und Honigwein.

Das 90 Kilometer entfernte Schwerin, Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, gibt sich idyllischer. Die riesige Weihnachtspyramide auf dem Hauptplatz ist mit Erzgebirge-Figuren dekoriert, der Schlachtermarkt für Kinder reserviert, die Eislaufbahn am Pfaffenteich ein beliebter Treffpunkt.

Info

Adventimpressionen Die Deutsche Zentrale für Tourismus listet mehr als 150 Advent- und Weihnachtsmärkte in Deutschland auf. Die meisten eröffnen am 23. November und sind in der Regel bis zum 22. oder 23. Dezember geöffnet.

Angebote Im Internet sind zahlreiche Angebote zu finden, etwa ein Wochenende in Hamburg bei L’tur inklusive Flug und zwei Nächtigungen in einem Mittelklasse-Hotel ab 208 €.
Beliebt sind auch Busreisen, die von Österreich aus vor allem die Märkte in südlichen Städten ansteuern. Columbus-Reisen bieten etwa eine 4-tägige Reise nach Rothenburg ob der Tauber um 438 € an.

Auskünfte Informationen zum Reiseland Deutschland sowie zu den diversen Adventmärkten beim Nachbarn finden sind unter www.germany.travel