Reise
22.04.2018

Von Waldluftbaden bis Johannesritt

Beim Tourismus setzt Oberösterreich auf eine Kombination von Natur, Sport und Entschleunigung.

Urlauber wollen beides: Ruhe und Erholung, aber auch die Möglichkeit aktiv zu sein. Und genau das bietet Oberösterreich seinen Gästen. Da wird beispielsweise die gute, alte Sommerfrische „reloaded“ und im Salzkammergut perfektioniert. Motto: Die Natur als ideale Kulisse für den Rückzug aus dem Alltag und als idealer Weg zur Entschleunigung.

Doch das Salzkammergut bietet mehr als Ruhe und Entspannung. Wer sich körperlich abarbeiten will, ist am neuen „Bergeseen Trail“ gut aufgehoben, einem 350 Kilometer langen Wanderweg. Dieser führt an 35 Seen vorbei. Wobei man nicht nur die bekannten Gewässer, wie Atter- oder Traunsee, sondern auch kleine Naturjuwele wie den Offensee kennen lernt. Die einzelnen Tagesetappen können in Gehzeiten von vier bis sieben Stunden bewältigt werden.

www.salzkammergut.at/trail.html

Gesund im Wald

Im Almtal und im Mühlviertel spielt wiederum der Wald eine Hauptrolle. Dessen gesunder Wirkung bewusst zu machen, ist das Ziel von „Waldness im Almtal“. Elf Betriebe (vom Romantikhotel bis zum Urlaubs-Bauerhof) haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Experten ein neues touristisches Produkt aus der Taufe zu heben. Die ersten Bausteine dazu sind ein Latschenbad, Massagen im Wald, ein Waldbuffet oder eine Waldsauna.

www.waldness.almtal.at

Basis des Mühlviertler Waldluftbadens ist eine medizinische Studie die da feststellt: Mindestens vier Stunden Aufenthalt pro Woche im Wald fördert die Erholungsfähigkeit des Organismus.

www.waldluftbaden.at

Für Biker (mit oder ohne E-Antrieb) empfiehlt sich die „Trans Nationalpark Rundtour“, die den Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich mit dem Nationalpark Gesäuse in der Steiermark verbindet. Insgesamt können 450 Kilometer und 11.500 Höhenmeter dank der gut ausgebauten Infrastruktur in bis zu zehn Tagesetappen befahren werden.

www.transnationalpark.at

Wer lieber mit dem Pferd als mit dem Drahtesel unterwegs ist, kann ab dem 1. Juli sogar eine Pilgerreise auf vier Hufen unternehmen. Da wird nämlich im Mühlviertel der Johannesritt-Weg eröffnet. Eine 110 Kilometer lange Strecke für Wanderreiter, die in fünf Tagen zu allen zwölf Stationen des Johanneswegs führt. Abgesehen von dieser Neueröffnung ist aber das Pferdreich Mühlviertler Alm ein Paradies für alle Reitfans. 700 Kilometer markierte Wege, und 50 Betriebe laden zum Relaxen und Genießen hoch zu Ross ein. www.johannesritt.at

Und damit neben den sportlichen Aktivitäten der Genuss nicht zu kurz kommt, bieten kleine Mühlviertler und Innviertler Brauereien eigene Spezialitäten an. www.muehlviertel.at/themen/bierweltregion.html