© Strandhotel Ostseeblick

Ostsee
07/18/2013

Usedom: In der Badewanne der Berliner

Die deutsche Ostseeinsel vereint Strandgefühl, Naturerlebnis und historische Entdeckungen.

von Laila Daneshmandi

Was für die Wiener Lignano und Jesolo sind, stellt Usedom für die Berliner und Hamburger dar. Sobald es wärmer wird, strömen sie scharenweise in Richtung Ostsee. Nach etwa drei Stunden Fahrt stecken sie auf der grünen Insel die Füße in den Sand, lehnen sich in einem Strandkorb zurück und halten ihre Nase an der Pommerschen Bucht in die frische Ostseebrise. Hier ist ein Sprung ins Wasser im Gegensatz zur Adria immer eine Abkühlung – maximal 18 Grad erreicht die Wassertemperatur.

Ein lauschiges Plätzchen, um das Ostseeflair zu genießen, bietet das Strandhotel Ostseeblick im idyllischen Badeort Heringsdorf. Hier werden nicht nur die (meisten) Zimmer dem Hotelnamen gerecht: Vom hauseigenen Gourmet-Restaurant „Bernstein“ (im aktuellen Gault Millau mit 15 Punkten ausgezeichnet) sowie vom Spa-Bereich aus genießt man Panoramablick auf die Ostsee.

Im Wellness-Bereich des Hauses setzen die Hotel-Besitzer Uwe und Sibylle Wehrmann auf Regionalität: Im „Meerness“-Spa werden die Gäste mit Sanddorn, Sole und Algen aus dem Meer verwöhnt. Die norddeutsche Gründlichkeit zeigt sich in der in Beigetönen gehaltenen Einrichtung, in der exakten Drapierung der Speisen auf dem Teller und in der beinahe übertriebenen Reinlichkeit auf dem 40 km langen Strand.

Im Hochsommer wird Heringsdorf seinem Namen gerecht: Wie die Heringe sind die Sonnenanbeter geschlichtet – ähnlich wie an der Adria, nur dass hier die Strandkörbe charmant-preußisches Flair versprühen. Nicht ohne Grund wird Usedom gerne auch „Badewanne der Berliner“ genannt.

Nizza des Nordens

Die Usedomer selbst bezeichnen ihr Eiland lieber als „Nizza des Nordens“. Im Gegensatz zu den nördlicheren Inseln Rügen oder Sylt erwarten einen in den Kaiserbädern Usedoms keine breiten Sanddünen und Leuchttürme, sondern mondäne Bäderarchitektur umsäumt von prächtigen Buchenwäldern. Schon Kaiser und Könige schätzten das angenehme Klima Usedoms mit seiner salz- und jodhaltigen Seeluft. Haut- und Atemwegserkrankungen sowie Allergien werden durch das Seeklima angeblich günstig beeinflusst. So erlangte die Insel bald auch als Kurort regen Zustrom.

Die für die Ostsee typische Bäderarchitektur fasst Stile unterschiedlichster Epochen zusammen, die den Architekten im 19. Jahrhundert gefallen haben – so wurden Historismus, Klassizismus, Barock und Renaissance nach Belieben gemischt. Lediglich zwei Plattenbauten erinnern an die Zeit des kommunistischen DDR-Regimes, als die meisten Hotels enteignet, aber trotzdem touristisch genutzt wurden. Auf dem Stolz des Ortes, der Heringsdorfer Seebrücke, finden sich vorwiegend Souvenirläden und eine Pizzeria – eher ein Hauch von Jesolo-Tourismus als von Nizza.

Wer etwas Besonderes erleben will, bucht einen Ausflug mit der „Weißen Düne“, einem historischen Segelschiff, das von Kapitänin (!) Jane Bothe geführt wird. Bei einer Tagestour im Achterwasser, der Lagune auf der „Hinterseite“ von Usedom, kommen sogar eingefleischte Landratten auf den Geschmack eines Segeltörns und dürfen auch als Anfänger versuchen, das Segel zu setzen. Im Achterwasser erwarten die Segler malerische Ausblicke und faszinierende Vogelwelten.

Radtour nach Polen

Ein grenzüberschreitendes Vergnügen eröffnet sich jenen, die Usedom mit dem Fahrrad erkunden. Am Strand entlang fährt man an adretten Küstenvillen vorbei durch einen ursprünglich gebliebenen Wald und überquert nach etwa zehn Minuten die polnische Grenze. Jenseits der Landesgrenze taucht man in eine völlig andere Welt. Zahlreiche Baustellen zeigen das Bemühen, die Pracht auf der deutschen Seite der Insel einzuholen. Auf den Straßen tummeln sich Musiker, Artisten und ein großer Markt mit allerlei regionalen Spezialitäten und Kuriositäten.

Wer Bella Italia mit seiner schwülen Mittelmeerluft gegen die erfrischende Ostseebrise tauschen will, ist auf Usedom richtig. Das Dolce Vita findet man an der Ostsee auch, gepaart mit deutscher Gründlichkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.