Reise 18.05.2018

Die größten Fehltritte im Urlaub

© Bild: Getty Images / gilaxia/iStockphoto

Das sollten Österreicher ihrem Urlaubs-Partner zuliebe unterlassen.

Viele Österreicher haben ihren Sommerurlaub gebucht und die Vorfreude auf die erholsame Auszeit steigt. Vor Ort jedoch kann so manches Verhalten des Partners die Urlaubsstimmung trüben, wie eine repräsentative Umfrage von HolidayCheck zeigt. Ob Socken in Sandalen, die ständige Nutzung des Smartphones oder ein Flirt mit dem Hotelpersonal – das Buchungs- und Bewertungsportal stellt vor, was den Urlaubspartner auf die Palme bringt.

46-109392521
© Bild: Grafik
ITALY MILAN FASHION WEEK
© Bild: APA/EPA/MATTEO BAZZI

Ein Flirt mit Folgen

Sonnenschein, knappe Badeoutfits und der ein oder andere Drink von der Hotelbar: Gerade im Urlaub ist die Flirt-Versuchung groß. Egal, ob mit dem attraktiven Animateur am Hotel-Pool oder der netten Dame aus dem Zimmer nebenan: Für 44 Prozent der Österreicher zählt Fremdflirten zu den größtmöglichen Fehltritten des Partners. Die Männer sind dabei weniger streng als das weibliche Geschlecht: Während 38 Prozent der österreichischen Männer Fremdflirten als ein bedeutsames No-Go im Urlaub ansehen, missbilligt die Hälfte der Frauen dieses Verhalten.


Modischer Fehltritt statt Trend

Kaum eine Mode-Kombination polarisiert so stark, wie weiße Tennissocken in Sandalen. Auch, wenn sie alle Jahre wieder vom ein oder anderen Urlauber gewählt wird und diesen Sommer sogar im Trend liegt, ist sie von Österreichern auf Reisen ungern gesehen: 41 Prozent machen Socken in Sandalen zum zweitgrößten Fehltritt, den ein Partner im Urlaub begehen kann. Ein zu knappes Bade-Outfit des Mitreisenden zählt hingegen nur für sieben Prozent zu den entscheidendsten Stimmungskillern.

Girl in bed using smartphone
© Bild: Martin Dimitrov/iStockphoto

Likes hier, Stories da

Das Smartphone ist für viele nicht nur im Alltag, sondern auch auf Reisen ein ständiger Begleiter. Dabei würden sich einige Österreicher offensichtlich über eine Digital-Detox-Kur ihres Partners freuen: Für über ein Drittel der Befragten (35 Prozent) zählt die permanente Nutzung des Smartphones zu den größten No-Gos im Urlaub. Vielleicht ein Anlass, Follower und Freunde diesen Sommer nicht rund um die Uhr auf dem Laufenden zu halten.

Kaffeehaus ,Trinkgeld , Euromünzen , Centmünzen…
© Bild: KURIER/Gerhard Berger

Stimmungskiller beim Essen

Ob Augen, die größer als der Magen sind oder ein unangetasteter Nachtisch: Für mindestens jeden dritten Österreicher (32 Prozent) lauern am Hotel-Buffet unverzeihliche Fehltritte. Allerdings gehen die Meinungen der Geschlechter hier etwas auseinander. So zählen für 16 Prozent der Frauen und für 21 Prozent der Männer Essensberge zu den relevantesten No-Gos. Und während sich 16 Prozent der Männer besonders an einer Begleitung stört, die Kalorien zählt, sehen nur 11 Prozent der Frauen dies als einen der Top 3 Störfaktoren.

Von Kulturbanausen und Geizkragen

Rund um die Uhr Sonne, Strand und Meer? Nicht jeder Österreicher findet darin seine Urlaubs-Erfüllung. So ist es für mehr als ein Fünftel (22 Prozent) unverzeihlich, wenn der Partner kein Interesse an der Kultur des Urlaubslandes zeigt. Auch geizige Zurückhaltung während der schönsten Zeit des Jahres, die sich in knappen Trinkgeldern oder langem Kopfrechnen über der Cocktailkarte zeigen kann, ist nicht gerne gesehen: Für 22 Prozent der Österreicher wirkt sich ein Partner, der auf Reisen jeden Cent zweimal umdreht, besonders negativ auf die Stimmung aus.

( kurier.at , gur ) Erstellt am 18.05.2018