Reise
07.06.2018

Diese 5 Städte lassen sich besonders gut zu Fuß erkunden

Wer zu Fuß geht, lernt Städte am besten kennen. In diesen europäischen Destinationen funktioniert das bestens.

Auto stehen und Öffis links liegen lassen ist die Devise, mit der man Städte am aller besten kennen lernt.Es schont die Umwelt und ist auch noch gesund. "Weekengo", eine App speziell für Wochenendreisen, stellt fünf besonders fußgängerfreundliche Städte in Europa vor:

Nantes – immer der grünen Linie nach

Die Stadt an Frankreichs Westküste wurde bereits 2013 mit dem Titel Umwelthauptstadt Europas ausgezeichnet und punktet mit einer fußgängerfreundlichen Altstadt und zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die sich gut erlaufen lassen. Für Touristen besonders vorteilhaft: Eine auf dem Gehweg aufgemalte grüne Linie führt Besucher zu zahlreichen historischen Stätten, Kunstwerken und Gebäuden. Zu den Etappen entlang der grünen Linie gehören beispielsweise das Altstadtviertel Bouffay, die Graslin-Oper und das Schloss Nantes aus dem 13. Jahrhundert. Mehr als 1000 Hektar Grünfläche bieten ausreichend Platz für kleine Pausen. 

Bilbao – Provinzhauptstadt mit geringen Entfernungen

Bilbaos Altstadt Casco Viejo ist besonders fußgängerfreundlich: Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und architektonischen Highlights der Stadt liegen relativ nah beieinander und lassen sich problemlos erlaufen. Dazu gehören beispielsweise das berühmte Guggenheim Museum und die Catedral de Santiago. Fußgänger sollten unbedingt auch die schönen engen Gassen in der Altstadt mit ihren Cafés und Boutiquen erkunden. Für Stärkung sorgen die zahlreichen Pintxo-Kneipen — die baskische Form der spanischen Tapas-Bar.

Vilnius – Themenrouten durch die Stadt

Auch die Hauptstadt Litauens lässt das Herz der Fußgänger höher schlagen. Vor mehr als zehn Jahren führte Vilnius bereits Themenrouten ein, die Einheimische und Besucher je nach Interessensgebiet zu Fuß durch die Stadt leiten. Dazu gehören Themenschwerpunkte wie Kunst und Romantik, Musik und die Geschichte der Paläste. Es besteht aber auch die Möglichkeit, auf den Spuren der polnischen, russischen, deutschen und jüdischen Geschichte in Vilnius zu wandern. Wer die Stadt lieber unter sachkundiger Führung entdecken möchte, kann zum Beispiel  eine Stadtführung zu Fuß durch die Altstadt buchen. 

Aalborg – die grüne Stadt

Die Stadt am Limfjord lässt sich allein aufgrund ihrer überschaubaren Größe gut zu Fuß entdecken. Gleich zwei Fußgängerstraßen führen durch das Zentrum — die Bispensgade und die Algade. Von hier aus sind zahlreiche Restaurants, Hotels und Shops bequem zu erreichen. Besonders empfehlenswert ist auch ein Abstecher zur Hafenfront mit außergewöhnlicher Architektur, dem Musikhaus und dem Uzon Center. Die 2017 eröffnete Kulturbrücke verbindet die Stadtteile Nørresundby und Aalborg Vestby mit ihren Hafenvierteln und ist ausschließlich für Fußgänger und Radfahrer zugänglich.

Riga – Jugendstil und Kopfsteinpflaster

Die Hauptattraktion der lettischen Hauptstadt ist das historische Zentrum, das in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen wurde. Für die Städtetour zu Fuß ist bequemes Schuhwerk jedoch unbedingt den Highheels oder Ballerinas vorzuziehen, denn die Altstadt besteht größtenteils aus unebenem Kopfsteinpflaster. Vom Rathausplatz aus, mit dem bekannten Schwarzhäupterhaus, lässt sich der historische Kern mit seinen zahlreichen Jugendstil-Gebäuden am besten erkunden. Von hier aus kommen Touristen auch schnell in verschiedene Parks und zum Zentralmarkt mit mehr als 3.000 Händlern. Wen die Füße am Abend noch tragen, der sollte unbedingt die zahlreichen Clubs und Bars der Stadt besuchen.