Reise
27.02.2015

Die Highlights von Andalusien

Südspanisches Temperament trifft orientalisches Kulturerbe, garniert mit Flamenco und Sherry.

Verrenken Sie sich erst gar nicht den Hals, um – bei klarer Sicht – vielleicht den Felsen von Gibraltar zu erspähen. Bleiben Sie nur da in Andalusien, dieser zauberhaften Region in Südspanien, in dem aufbrausende Lebensfreude und gleichzeitig mediterrane Gelassenheit den Rhythmus bestimmen, in dem Widersprüche vieles der eigentlichen Faszination ausmachen.

Schon das Profil mit seinen schroffen Gegensätzen verleiht der Rundfahrt spektakulären Reiz: Da die Bergkette der Sierra Nevada mit ihren bis Juni schneebedeckten Gipfeln, nur ein paar Serpentinen auf der Panoramastraße entfernt die Küste der Costa del Sol mit üppig-fruchtbarem Küstenstreifen und dichten Pinienhainen. Dazwischen weite, oft karge Ebenen, in denen der Guadalquivir und Stauseen den Boden für unübersehbare Olivenbaumplantagen reif machen. Andalusien liefert 80% der spanischen Oliven.

Málaga ist die Pforte der Rundfahrt. Enge Gässchen in der Altstadt, schmiedeeiserne Balkone, hufeisenförmige Bögen, die im Sommer überspannt sind von Segeltüchern als Abwehr gegen die Hitze. Feine Tapas-Bars, Palmenalleen, gelbe Fiakerkutschen. Im Zentrum die nie fertig gewordene Kathedrale, Reste eines römischen Theaters, der verfallene Königspalast Alcazaba, das Picasso-Museum und der farbenprächtige Markt mit Intensivgerüchen von blumig bis fischig und passendem Lärmpegel. An der Peripherie herausgeputzte Promenade, feiner Sandstrand. Alles blitzsauber.

Erst seit den 1980ern, als die Stadt das Image der hässlichen Hafenstadt verloren, an Schönheit gewonnen hat und die Kriminalität ausgerottet war, besuchen Touristen die Stadt.

Eine Geschichte, die die anderen Metropolen nicht teilen. Granada, Córdoba, Sevilla. Allein die dreisilbige Grazie der Namen wird zur Musik.

Granada in Granada

Die letzte Enklave der Mauren, die 800 Jahre lang bis 1492 das Sagen in Andalusien hatten, lockt jährlich vier Millionen Besucher in ein weltweit einmaliges Kulturerbe. Zweieinhalb Kilometer Stadt-Außenmauer, dahinter 1001 Nacht mit Königskapelle, Kathedrale und natürlich Alhambra, der trutzigen und fast enttäuschend schlichten "Königsstadt" samt ihren fantastischen Gärten. Dort baumelt die Seele – blauer Himmel, Palmen, Orangen, Schnee auf den Bergen, Meerblick bis Marokko.

Anders, aber genauso faszinierend Sevilla und Córdoba. Einzigartige sakrale Bauwerke in vollem Glanz und pompöser Mächtigkeit – in Sevilla die gotische Kathedrale, in Córdoba die Mezquita, eine fast schon groteske Symbiose aus Moschee und Kathedrale – wetteifern um Superlative der Kunst.
Vieles aber haben die Städte gemeinsam: die Leichtigkeit des Flamenco, sprudelnde Vitalität, perfekte Kulissen für Oper und Film, hochdekorierte Restaurants, einladende Shoppingmeilen und ... den Stierkampf.

Ronda, das berühmteste der "Weißen Dörfer", gilt als Wiege des Stierkampfes, der die Nation Spanien längst spaltet, in Andalusien aber zum Jahreskalender gehört. Arenen, Toreros, Matadore und der Name Pedro Romero werden schon zum Tagesthema. Mehr aber begeistert Ronda als geschlossenes Ensemble mit Stadttor, 100 m tiefer Sandsteinschlucht, spannenden Brücken und südlicher Idylle. Ronda hat sich sein ursprüngliches Antlitz bewahrt. Im Gegensatz zu Marbella und anderen einst verträumten Fischerdörfern wie Torremolinos – dort wird die Küste seit den 1960ern gnadenlos zubetoniert mit uncharmanten Hotelklötzen.

Charme pur gibt’s bei Juanito, einem ulkigen Bio-Zitrusbauern, der seine Terrassenplantagen zur Bühne für perfekt inszenierte Selbstdarstellung umwandelt und so nebenbei ausführlich über die Nützlichkeit der Gottesanbeterin doziert.

Zum feudalen Andalusien gehört auch die Einkehr in einer Bodega eines Sherry-Barons in den Weinbergen von Jerez – eine erstaunlich-süßliche Geschichte, gut schmeckend zur ganzen Rundfahrt.

Pauschalangebot Der österreichische Reiseveranstalter GTA-SKY-WAYS offeriert zwischen 8. Mai und 4. Juni 2015 Non-Stop-Sonderflüge ab Wien, Salzburg und Graz nach Sevilla (Spanien). Auf dem Programm der Andalusien-Tour stehen Highlights wie etwa die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Alhambra in Grenada, die Mezquita in Córdoba sowie die reizende Stadt Ronda, die Geburtsstätte des Stierkampfes.

Preis ab /bis Wien pro Person im Doppelzimmer 1099 €, ab/ bis Salzburg und Graz 1199 €.
– Aufpreis für Halbpension (sechs Abendessen): 70 €/P, Einzelzimmerzuschlag: 280 Euro
– Im Package inkludiert: Charterflüge, Taxen und Gebühren, sechs Übernachtungen mit Frühstück in landestypischen Hotels der guten Mittelklasse, Rundreise mit modernem Fernreisebus laut Reiseverlauf, Eintritte, Mezquita in Córdoba, Alhambra/ Generalife in Granada, Haus des Don Bosco in Ronda, Sherry-Verkostung in Jerez de la Frontera, Besichtigung einer Bio-Finca und eines Olivenöl-Museums
Stadtführungen mit örtlichen, deutschsprachigen Fremdenführern, qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung

Termine Ab/bis Salzburg: 08.05. bis 14.05.2015
–Ab/bis Wien: 17.05. bis 23.05.; 29.05. bis 04.06.2015
–Ab/ bis Graz: 23.05. bis 29.05.2015


Information GTA-SKY-WAYS, 1230 Wien
Slamastraße 29 / BCB Top 2, 01/729 66 66 -0
www.gta-sky-ways.at

Buchung In allen guten Reisebüros