Reise
25.02.2018

Berlin mit dem Rad erkunden

Kunst, Kultur und viel Geschichte: Die deutsche Hauptstadt lässt sich am besten mit dem Rad erkunden.

Er balanciert auf der Mauer, als wäre es das Einfachste auf der Welt. Weißes Hemd, schwarze Hose. Ein Bein ausgestreckt, um das Gleichgewicht zu halten. Der unbekümmerte Schein des Balanceakts vor dem Axel-Springer-Medienhaus in Berlin-Mitte trügt: Der "Grenzgänger", wie die rund sechs Meter hohe Skulptur aus Bronze und Beton heißt, soll an Zeiten erinnern, die für die Berliner alles andere als einfach waren. Er steht symbolisch für alle Opfer der Berliner-Mauer, die unweit dieses Denkmals verlief. Elf Mauerreste umrahmen die Skulptur und erinnern den Betrachter daran, dass die neu gewonnene Freiheit seit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 auch in Wirklichkeit ein zittriger Balanceakt war.

Der "Grenzgänger" ist eine der Etappen, die Tonio Kröger auf seinen Fahrradtouren entlang der ehemaligen Mauerroute präsentiert. Der gebürtige Ostberliner erzählt dabei Geschichten von früher – von Zeiten, als die Mauer noch stand, von den Opfern, die sie gefordert hat und den zahlreichen Mahnmalen, die nach dem Fall errichtet wurden. Geboren in den 60er-Jahren, hat er Aufbau und Fall der Mauer miterlebt. Den Zeiten der DDR versucht der Stadtführer nicht nur Schlechtes abzugewinnen: "Meine Wohnung damals hat 43 Mark gekostet", erinnert sich Kröger.

Fluchtversuche

Seit 25 Jahren sind Ost- und Westberlin wieder vereint. Durch Krögers Anwesenheit wird noch deutlicher, wie jung die Erinnerungen an die getrennte Hauptstadt sind. Der Tourguide erzählt, dass er auch Menschen kenne, die versucht hätten, über die Grenze in den Westen zu fliehen. Das ging nicht immer gut aus. Mehr als 600 kamen bei Fluchtversuchen ums Leben. 100 DDR-Flüchtlinge wurden erschossen, als sie die Grenzanlagen überwinden wollten. Peter Fechter war einer von ihnen. Am 17. August 1962 hat der damals 18-Jährige gemeinsam mit einem Freund versucht, nach Westberlin zu fliehen. Während dem einen die Flucht gelang, wurde Fechter im Grenzstreifen von DDR-Grenzsoldaten angeschossen. Erst 50 Minuten später war er tot. Der Fall hat für Empörung gesorgt, da auch BRD-Soldaten dem sterbenden Mann im Grenzstreifen nicht zur Hilfe eilten. "er wollte nur die Freiheit…" steht heute auf einem Mahnmal in der Zimmerstraße, das als Gedenkstelle errichtet wurde und ein Stopp der Mauertour ist.

Momente des Schreckens

53 Kilometer verläuft der Mauerweg mitten durch Berlin. 53 Kilometer, auf denen historische, oft auch tragische Momente Revue passieren. Es sind Momente des Schreckens, aber auch der Erleichterung. Wer Etappe für Etappe die Geschichte der einst geteilten Bundeshauptstadt mit dem Rad erfährt, dem wird klar: Diese Stadt hat viel zu erzählen. Um alles auf sich wirken zu lassen, fängt man am besten klein an. Bereits auf einer Route von etwa 15 Kilometern durch Berlin-Mitte können bedeutende Stellen erkundet werden. Mit den Citybikes geht es vorbei am DDR-Wachturm in der Erna-Berger-Straße, über einen Original-Grenzstreifen, bis zum rund 200 Meter langen Mauerstück auf dem Gelände der Topographie des Terrors – einer Dauerausstellung, die an die Verbrechen des Dritten Reichs erinnert.

Vom Regierungsviertel ist es nicht mehr weit bis zur Museumsinsel, die – mit Blick auf die Spree – nach der Tour zum Erholen der müden Beine einlädt. Keine Frage: Berlin ist nicht nur wegen seiner beeindruckenden Geschichte beliebt, vor allem die kreative Szene, das lockere Lebensgefühl und das kulturelle Angebot machen die Stadt zu einem gefragten Reiseziel für Wochenendtrips.

Unfern der Museumsinsel, gegenüber des Hackeschen Markts, kann man durch eine besonders schönen Teil der Innenstadt schlendern: Die acht miteinander verbundenen Hackeschen Höfe zwischen Rosenthaler Straße und Sophienstraße versprühen durch ihre bunte Jugendstil-Fassade südlichen Flair. Nachdem die Höfe 1993 saniert wurden, sind heute in den vorderen Höfen kleine Läden, Galerien, Restaurants, ein Kino und ein Theater zu finden. Letzteres lässt sich von Varietés der 20er-Jahre inspirieren: Das Chamäleon Theater zeigt auf seiner Bühne Formen des Cirque Nouveau, der sich als eigenständige Kunstform versteht und Inspirationen aus anderen Genres einfließen lässt. Im historischen Ballsaal lässt sich einen Abend lang Schauspiel, Musik Tanz und Akrobatik genießen – mit Balanceakten, die zum Staunen einladen.

Info

Anreise Austrian fliegt mehrmals täglich direkt nach Berlin

Hotel Adina Aparthotel Berlin Checkpoint Charlie, Moderne Apartments mit Hotelservice inkl. Fitnessbereich und Pool mitten in der Stadt, ab etwa 119 € pro Nacht, www.adinahotels.com

Radtouren Durch die Innenstadt oder entlang des Mauerweges: Berlin lässt sich mit wenig Anstrengung per Rad erkunden. www.berlinonbike.de/radtouren Für eine Radtour mit Tonio Kröger kann per Mail angefragt werden: kroegertours@t-online.de

Chamäleon Theater Cirque-Nouveau-Theater in den Hackeschen Höfen, Berlin-Mitte, www.chamaeleonberlin.com

Auskunft germany.travel