Politik 19.03.2012

Tourengeher überlebte 200-Meter-Absturz

Symbolbild. © Bild: Michael Wessig

Steirischer Skitourengeher war abgestürzt und wurde von einem anderen Sportler gefunden - der Mann überlebte schwer verletzt.

Ein obersteirischer Skitourengeher hat am Sonntag im Bezirk Leoben einen 200-Meter-Absturz schwer verletzt überlebt, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Montag mitteilte. Ein anderer Tourengeher fand den Mann, leistete Erste Hilfe und alarmierte die Rettungskräfte. Der 54-Jährige aus dem Bezirk Bruck/Mur wurde ins LKH Leoben gebracht.

Der Obersteirer war gegen 12.30 Uhr allein auf dem Eisenerzer Reichenstein auf rund 1.550 Meter Seehöhe über das sogenannte Rössel in Richtung Gipfel unterwegs. Beim Abmontieren der Steigfelle von seinen Tourenskiern rutschte er aus und stürzte etwa 200 Meter über teils felsiges Gelände ab. Kurze Zeit später kam ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung an der Unfallstelle vorbei und verständigte per Mobiltelefon die Landeswarnzentrale, die wiederum die Bergrettung Vordernberg in Marsch setzte.

Der 54-Jährige, der mehrere Rippenbrüche, eine Verletzung der Lunge und Abschürfungen erlitten hatte, wurde mit Hilfe eines Skidoo ins Tal gebracht und ins Krankenhaus Leoben gebracht, so die Polizeiinspektion Vordernberg.

Erstellt am 19.03.2012