Politik
05.12.2011

Schülerin rettete Italienerin in Jesolo

Eine 13-jährige Wienerin zog eine 130-Kilo-Frau an Land, die reglos im Wasser trieb. Ein dramatischer Badeunfall ereignete sich am Sonntag auch in Wien.

Als Lebensretterin wird eine 13-jährige Wienerin in Italien gefeiert. Alexandra Brey zog vergangenen Dienstag bei Jesolo eine 35-Jährige, die leblos im Wasser trieb, aus dem Meer.
Die Wiener Schülerin ist mit ihren Eltern in Italien auf Urlaub. Beim Baden am Lido di Jesolo fiel ihr die Italienerin auf. Die trieb mit dem Gesicht nach unten im Wasser. "Am Anfang sah es nach einem Scherz aus", erzählt das Mädchen. Als sich die Leblose nicht rührte, obwohl sie sie rüttelte, rief Alexandra nach Hilfe. Weil niemand reagierte, drehte sie die Frau auf den Rücken, zwickte und tätschelte sie, bis sie die Augen aufschlug. Dennoch musste das Mädchen die 130 Kilo schwere Frau an den Strand ziehen. Im Spital erholte sich das Opfer rasch.

Alte Donau

Dramatische Szenen spielten sich Sonntagnachmittag auch an der Alten Donau in Wien ab. Dort ging eine 13-Jährige beim Schwimmen mit dem Vater plötzlich unter. Der Mann und andere Badegäste tauchten nach dem Kind und konnten es nach rund sieben Minuten ans Ufer bringen. Ein Sanitäter reanimierte das Mädchen. Danach flog es der Rettungshubschrauber ins AKH. Ihr Zustand war am Montag weiter kritisch.