Österreicher in Brasilien erschossen

Der Überfall ereignete sich im brasilianischen Sao Paulo, der größten Stadt Lateinamerikas.
Foto: Reuters

Der 40-Jährige war mit seinem Motorrad auf dem Weg nach Hause. Er arbeitete als Chefkoch in einen Fünf-Sterne-Hotel in Sao Paulo.

Ein Österreicher ist in der Nacht auf Montag in Sao Paulo erschossen worden. Der 40-Jährige arbeitete als Chefkoch in einem Fünf-Sterne-Hotel der Elf-Millionen-Metropole und war mit seinem Motorrad auf dem Nachhauseweg von der Arbeit, als er überfallen wurde. Die Tat geschah in Nähe der Formel-1-Rennstrecke Interlagos.

Der 40-Jährige erlag nach lokalen Medienberichten noch vor dem Eintreffen in der Notaufnahme eines Krankenhauses seinen Verletzungen. Unklar ist, ob er mit seinem Motorrad vor den Angreifern flüchten wollte. Augenzeugen berichteten der Polizei von Schüssen und zwei Männern, die nach der Tat ebenfalls auf einem Motorrad flüchteten.

Verwirrung

Brasilianische Medien hatten zunächst berichtet, bei dem Mann handle es sich um einen Schweizer. Nach Abgaben des Außenministeriums in Wien kam der Irrtum möglicherweise deshalb zustande, weil der 40-Jährige in Zürich geboren wurde. Bei der Botschaft in Brasilia sei er als Auslandsösterreicher geführt worden.

(kurier / sho) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?