Politik 06.12.2011

Linzer Uni: Bauchstich für 70 Euro Beute

Ein niederösterreichischer Student wurde an der Johannes Kepler Universität niedergestochen und ausgeraubt. Die Fahndung läuft.

Ein 22-jähriger Student aus Niederösterreich liegt verletzt im Krankenhaus, nachdem er am Montagabend am Gelände der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) niedergestochen und ausgeraubt wurde. Der Angreifer entkam mit etwa 70 Euro Beute. Das Opfer erlitt Stichverletzungen im Bauchbereich und wurde ins Allgemeine Krankenhaus eingeliefert. Die Fahndung läuft.

Am Nachmittag sprach der Unbekannte den jungen Studenten im Uni-Park an. Er setzte ihm ein Taschenmesser an den Hals und verlangte Bares. Obwohl der 22-Jährige dem Täter seine Geldbörse aushändigte, stach dieser dreimal auf sein Opfer ein und flüchtete.

Täterbeschreibung

Laut Ärzten sind die Stichverletzungen nur oberflächlich. Der 22-Jährige verbrachte die Nacht im Krankenhaus, darf es aber am Dienstag wieder verlassen. Die Polizei sucht nun nach einem rund 20 Jahre alten, 1,78 Meter großen Mann mit braunen Augen und buschigen Augenbrauen.

Er trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Jacke, helle Jeans und eine schwarze Haube mit grauem Samtbesatz. Der Täter wurde vom Opfer als vermutlich aus Südosteuropa stammend beschrieben, meldet die APA.

( APA ) Erstellt am 06.12.2011