© APA/GEORG HOCHMUTH

Politik
12/05/2011

Inseraten-Affäre: "Brauche einige Millionen für Werner"

Ex-ÖBB-Chef Martin Huber belastet jetzt auch vor der Staatsanwaltschaft und unter Wahrheitspflicht den Faymann-Vertrauten Ostermayer.

Erstmals hat Ex-ÖBB-Chef Martin Huber unter Wahrheitspflicht den Faymann-Vertrauten Josef Ostermayer belastet. Vor den Korruptions-Ermittlern sagte Huber aus, dass der damalige Kabinettschef Ostermayer bei einem vertraulichen Treffen Anfang Februar 2008 erklärt hat, er "brauche einige Millionen für den Werner". Gemeint war damit: Einige Millionen aus dem 23-Millionen-Euro-Marketing-Budget der ÖBB. Konkret: Für Kooperation der ÖBB mit Faymann-freundlichen Medien.

Der heutige Medienstaatssekretär Ostermayer erklärte dazu auf KURIER-Anfrage: "Es ging im Stadtwirt um Vieles." Auf Nachfrage, ob auch die Inserate Thema waren, meinte er: "Ich nehme an, dass auch über das Image der ÖBB geredet wurde."

Mehr dazu in Kürze hier auf KURIER.at.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.