Politik | Inland
07.10.2018

Werdender Vater Strache: „Werde natürlich in Karenz gehen“

Am "Familienfest des Vizekanzlers" kündigte selbiger an, sich "ein paar Wochen" Kinder-Auszeit zu nehmen.

Am Ende holte der Vizekanzler dann auch noch seine Ehefrau Philippa auf die Bühne und bedankte sich mit einem Blumenstrauß dafür, „dass du mich aushältst“.

Die große Neuigkeit hatte Heinz-Christian Strache auf der Bühne des „Familienfests des Vizekanzlers“ im Wiener Prater da schon verkündet: Der FPÖ-Chef wird zum dritten Mal Vater, zum ersten Mal mit Philippa.

Die eigentliche Überraschung folgte freilich danach. „Ich werde natürlich ein paar Wochen in Karenz gehen, das verspreche ich euch“, kündigte der Vizekanzler an – womit er das wohl erste männliche Regierungsmitglied wäre, das sich eine Kinder-Auszeit nimmt. „Ich möchte meiner Frau und unserem Kind zur Seite stehen“, begründete Strache seinen Karenz-Wunsch.

FPÖ feiert sich selbst auf Familienfest

Aber nicht nur bei den Straches, in der gesamten freiheitlichen Familie war am Sonntag auf und vor der Bühne die Freude spürbar – nämlich darüber, endlich mitregieren zu dürfen. Und so ratterte die Parteispitze von Klubchef Johann Gudenus bis Innenminister Herbert Kickl erst die Liste der in die Wege geleiteten Reformen herunter, um sich danach ausführlich bei jenen zu bedanken, die diese ermöglicht hatten: der anwesenden Wählerschaft. „Mit euch ist alles möglich“, rief Strache zum Schluss der Menge entgegen, die sich ihrerseits mit frenetischem Applaus bei ihrem Parteichef bedankte.