Politik | Inland
04.07.2018

Wer im Nationalrat am häufigsten fehlt

SPÖ-Chef Kern liegt laut einer Auswertung in Bezug auf Anwesenheit bei Abstimmungen auf dem vorletztem Platz

Die Rolle des Oppositionsführer scheint SPÖ-Chef Christian Kern wenig zu erfüllen. Laut addendum.at glänzt Kern durch zahlreiche Fehlstunden im Hohen Haus. Im Anwesenheitsranking liegt er auf dem 182. Platz von 183 Abgeordneten – also auf dem wenig rühmlichen vorletzten Platz. Konkret fehlte Kern bei knapp 70 Prozent aller 358 Abstimmungen seit 9. November 2017.

Nicht nur der rote Parteichef meidet das Parlament. Der rote Klub weist überhaupt die größte Abwesenheit auf. Ein Phantom ist ÖGB-Chef Wolfgang Katzian. Er hält den letzten Platz im Anwesenheits-Ranking. Der ÖVP-Klub wies im Schnitt die besten Anweisenheitsraten auf. 

"Von der Anwesenheit bei Abstimmungen allein auf den Fleiß eines Abgeordneten zu schließen, wäre allerdings falsch", schreibt die Rechercheplattform, und weist darauf hin, dass während der Plenartagungen immer wieder Veranstaltungen und Besprechungen im Hohen Haus stattfinden, die besucht werden sollen.

Fleißigste Abgeordnete ist Irmgard Griss. Sie war bei 358 Abstimmungen in 32 Sitzungen in 99,7 Prozent der Fälle anwesend. Auf Platz zwei folgt mit Gerald Loacker ebenfalls ein Abgeordneter der Neos. 

Wie addendum.at berichtet, ist bei den Freiheitlichen die Anwesenheitsstatistik besonders durchwachsen. Einerseits stellten sie fünf der zehn am häufigsten abstimmenden Abgeordneten, andererseits kommt der Klub als Ganzes in der Gesamtbetrachtung nur auf Platz drei.