Politik | Inland | Wahl
07.10.2017

Berater Fußi bot Geld für Info, SPÖ distanziert sich

Der Berater und Kabarettist Rudi Fußi bietet 30.000 Euro für die Information, an wen und für wie viel Geld seine Emails weitergegeben wurden.

Der Kommunikationsberater und Kabarettist Rudi Fußi soll eine angebliche Informationsquelle in der E-Mail- und Dirty Campaigning-Affäre um den SPÖ-Berater Tal Silberstein mit WhatsApp-Nachrichten unter Druck gesetzt haben, berichtet Krone.at am Samstag. In dem Chat beschuldigt Fußi die Ex-Dolmetscherin Tal Silbersteins, Informationen nach außen gegeben zu haben, darunter interne Emails Fußis. Er bot außerdem Geld für die Information, an wen die internen Dokumente weitergegeben wurden.

Der Berater bestritt die Authentizität der Nachrichten nicht, betonte aber, es handle sich um eine Belohnung für Infos zur Weitergabe seiner privaten Mails. Fußi ist als Redenschreiber für SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern tätig gewesen, betreitet aber auf Twitter, dass sein Unternehmen eine geschäftliche Beziehung zur SPÖ gehabt habe.

Die SPÖ sieht die Dolmetscherin des gefeuerten Beraters Tal Silberstein als mögliche Quelle der vielen Informationslecks in den vergangenen Wochen. In Nachrichten an die Frau erklärte Fußi laut dem "Krone"-Bericht etwa: "Meine privaten Mails liegen bei denen. Warum hast denen alles gegeben?" Zugleich betonte Fußi, dass er dafür sorgen könne, dass ihr rechtlich nichts passiert: "Aber nicht mehr lange. Geh in dich, Mensch, ck hat das nicht verdient", verteidigt Fußi Christian Kern.

Außerdem ließ er die Dolmetscherin wissen: "Egal, was dir die VP dafür gegeben hat. Ich gebe dir das Doppelte." Da die Frau nicht auf die Nachrichten reagiert habe, schrieb Fußi noch: "Sie haben deine Telefonprotokolle. Und klagen dir wohl den Arsch weg. Morgen Deal oder ich kann dir nimma helfen."

In einem Statement gegenüber der APA betonte Fußi am Samstag, dass in den vergangenen Wochen wiederholt private E-Mails von ihm publiziert wurden: "Mein Zorn ist erheblich." Er könne nachweisen, dass eine einzige Person alle publizierten Mails erhalten habe. Er habe in weiterer Folge wiederholt versucht, sie zu erreichen. Er habe der Verdächtigen auch angeboten, "gerne dafür zu zahlen, wenn sie beweist, dass sie von dritter Seite Geld bekommen hat". Dieses Angebot gelte noch immer: "Wenn jemand beweisen kann, dass meine E-Mails an jemanden verkauft wurden und vor allem an wen sie verkauft wurden, so bin ich bereit, dafür eine Belohnung von 30.000 Euro zu bezahlen."

SPÖ distanziert sich

Die SPÖ betonte, es gebe keine vertragliche Verbindung zwischen der Partei und Fußi. "Mit Entsetzen mussten wir heute lesen, mit welchen Methoden" Fußi gegen die ehemalige Mitarbeiterin von Tal Silberstein vorgegangen ist, meinten die neuen SPÖ-Bundesgeschäftsführer Andrea Brunner und Christoph Matznetter in einer Aussendung. Solche "Einschüchterungsversuche" seien "unentschuldbar und keinesfalls im Sinne der SPÖ". Fußi sei weder Parteimitglied, noch stehe er in einem Auftragsverhältnis zur SPÖ.

Die SPÖ habe über ihren Anwalt die Dolmetscherin zur Kooperation eingeladen, um die Ereignisse rund um geleakte Mail-Korrespondenzen, Konzepte und Dokumente aus dem Wahlkampf aufzuklären. "Wir werden jedenfalls in aller Ruhe und Konsequenz in Zusammenarbeit mit den Behörden zu einer vollständigen Aufklärung beitragen", erklärten Brunner und Matznetter.