Politik | Inland 28.08.2016

Van der Bellen bat zum "Rave" mit Europahymne

© Bild: Privat

Mit einer großen Party in der Wiener Innenstadt wollten Unterstützer des Grünen Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen nach der Sommerpause den Wahlkampf anfeuern.

"Darf ich auch eines?“

"Mit mir auch noch bitte!“

Bevor Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen auf die Bühne darf, muss er sich noch um seine aufgeregten Fans kümmern. Natürlich kommt auch er nicht um die begehrten Selfies herum. Denn vor der Kulisse der Hofburg findet am Sonntagabend die Schlusskundgebung des "Presidential Rave" statt.

Vor seinem Auftritt am Abend grollt aus den Lautsprechern elektronische Musik, Freiwillige verteilen Van der Bellen-Flyer, bedruckte "Mehr denn je. VDB"-Fahnen wehen im Wind. Trotz seiner 72 Jahre scheint sich Van der Bellen in der Techno-Szene wohl zu fühlen.

Seit elf Uhr vormittags wurden Bühnen auf fünf verschiedenen Standorten in Wien aufgebaut und für den "Rave" vorbereitet. Insgesamt 60 nationale und internationale Musiker, Bands und DJs traten am Stephansplatz, Donaukanal, Stadtpark und im Sigmund-Freud Park auf.

Auf Facebook hatten im Vorfeld 5.000 Menschen für den "Rave" zugesagt - bei der Schlusskundgebung sind es dann deutlich weniger. Rund 700 sind's dennoch geworden, der Ballhausplatz ist gut gefüllt.

Wahlempfehlungen der ÖVP und SPÖ

Nachdem unter anderem Josef Hader am Nachmittag den Stadtpark besucht hatte, finden sich am Abend auch Unterstützer aus den Reihen der ÖVP und SPÖ ein. "Es ist egal, wer von welcher Partei kommt", sagt ÖVP-Europaabgeordneter Othmar Karas auf der kleinen Bühne des "Rave". "Die Frage ist, wer für dieses Amt die geeignetste Person ist." Das Amt des Bundespräsidenten sei ein Amt der Repräsentation in Europa und der Welt. "Es geht auch um das Ansehen Österreichs", sagt Karas.

Auch die Landtagsabgeordnete Tanja Wehsely ( SPÖ) deklariert, wem sie am 2. Oktober ihre Stimme gibt und unterstreicht, dass man es gemeinsam noch einmal schaffen könne, Van der Bellen an die Spitze zu wählen.

Österreich in der Europäischen Union

Um kurz vor 20.15 Uhr ist dann endlich der Stargast des "Presidential Raves" an der Reihe und wird mit kräftigem Applaus auf der Bühne begrüßt. Der Grüne Hofburg-Kandidat bedankt sich zuerst bei Organisator Armin Gruber, der den Event gemeinsam mit freiwilligen Mitarbeitern und privaten Sponsoren organisiert hat. Erst dann geht es um die Wahl: "Wir werden diese Wahl am 2. Oktober gewinnen, zum zweiten Mal, wenn es sein muss zum dritten Mal, aber das hoffen wir nicht."

Auch Van der Bellen betont die Wichtigkeit der Europäischen Union und Österreichs Rolle in dieser. Er wolle nach dem Brexit vor allem einen EU-Austritt gegen die Interessen der Jungen vermeiden. "Ich glaube, der Platz Österreichs ist in der Europäischen Union, in der vieles nicht in Ordnung ist, aber das ist noch lange kein Grund mit dem Austritt zu spekulieren."

Freude schöner Götterfunke

Am Ende gibt's - wenig "rave"-affin, dafür passend zum Thema - die Europahymne. Laut Programm sollte noch bis sechs Uhr früh weitergefeiert werden. Für die After Partys geht's vom Ballhausplatz vor das Flex und ins Fluc.

Privat
© Bild: Privat
( kurier.at ) Erstellt am 28.08.2016