Politik | Inland
16.05.2017

Umfrage: Kurz glaubwürdiger als Kern und Van der Bellen

Bei den Parteien liegt die FPÖ vor der SPÖ und ÖVP. Die Umfrage wurde jedoch noch vor dem Rücktritt Reinhold Mitterlehners durchgeführt.

In einer Umfrage von Marketagent wird der neue designierte ÖVP-Obmann Sebastian Kurz als glaubwürdiger bewertet als SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat einen geringeren Wert als der Außenminister. Ganz aktuell ist die Umfrage allerdings nicht, sie wurde bereits Ende April durchgeführt.

Für das "klar. Glaubwürdigkeits-Ranking" wurden 1.500 Online-Interviews durchgeführt. Die Schwankungsbreite beträgt +/- 2,6 Prozentpunkte. Ehrlichkeit, Authentizität und das Halten von Versprechen sind die am häufigsten genannten Kriterien, damit Personen, Unternehmen und Institutionen als glaubwürdig empfunden werden.

Als glaubwürdigster Politiker wurde Ende April Sebastian Kurz genannt: 69,3 Prozent bewerten ihn als sehr oder eher glaubwürdig, gefolgt von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ; 54,5 Prozent) und Christian Kern (45 Prozent). Bundespräsident Van der Bellen kam auf einen Wert von 44,4 Prozent. FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache wird von 35 Prozent der Befragten als glaubwürdig empfunden, Grünen-Chefin Eva Glawischnig von 23,3 Prozent.

Auch die Glaubwürdigkeit der einzelnen Parteien wurde abgefragt. Dabei wurde die FPÖ von 31,5 Prozent als sehr oder eher glaubwürdige Partei genannt, die SPÖ sehen 27,5 Prozent als glaubwürdig an, gefolgt von der ÖVP (25,4 Prozent), den Grünen (23,2 Prozent), den NEOS (22,9 Prozent) und dem Team Stronach (8,8 Prozent).