Politik | Inland
07.10.2018

Sarrazin im Interview: "Es gibt nichts Positives am Islam"

Am Freitag gastierte der Bestseller-Autor in Wien, um sein umstrittenes Buch "Feindliche Übernahme" vorzustellen.

KURIER: Herr Sarrazin, Ihr selbst gesetzter Anspruch ist, dass Sie Ihr neues Buch „Feindliche Übernahme“ – sine ira et studio – also ohne Zorn und Eifer geschrieben haben. Doch am Ende bleibt der Leser mit einer äußerst großen Verunsicherung gegenüber dem Islam zurück. Können Sie wirklich guten Gewissens behaupten, „ohne Zorn und Eifer“ geschrieben zu haben?

Thilo Sarrazin: Das kann ich guten Gewissens behaupten. Die Tonalität des Buches ist sehr nüchtern gewählt, aber die Zusammenstellung und die Wirkung der Fakten ist dramatisch. Die Situation ist mit einem Bergsteiger vergleichbar, der in eine prekäre Situation geraten ist. Auch er muss den Status quo nüchtern beurteilen, deswegen lässt ihn die Konstellation aber emotional nicht unberührt. So verhält sich das auch mit dem Inhalt meines Buches.

In Ihrem Buch findet man auf fast 500 Seiten de facto keine einzige positive Zeile über den Islam. Ist dieser Zugang nicht zu undifferenziert?

Ich referiere und interpretiere Fakten. Am Islam als Religion sehe ich tatsächlich nichts Positives. Ich bin aber auch kein gläubiger Christ, Hindu oder Buddhist. Was ich untersuche, ist die Wirkung des Islams auf die Muslime und ihre Kultur. Hier bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man die Wirkung des Islams auf den Fortschritt einer Gesellschaft in der Summe als negativ sehen muss.

Der liberale Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide sagt, die Integration der Muslime in zweiter und dritter Generation funktioniert deswegen nicht, weil ständig darüber diskutiert wird, ob der Islam nun zu Europa gehört oder nicht. Die Muslime wollen nur Akzeptanz. Befeuert Ihr Buch nicht genau dieses integrationsfeindliche Gefühl bei Bürgern mit Migrationshintergrund?

Ich schätze die Argumente von Khorchide. Er versucht, eine gewaltfreie Version des Islams zu propagieren. Das kann man nur unterstützen. Aber Muslime sind seit 50 Jahren in Deutschland und Österreich. Mein Buch ist fünf Wochen jung. Das Scheitern der Integration kann man nicht mit meinem Buch in Verbindung bringen.

Das habe ich nicht behauptet, sondern nur, dass Sie Öl ins Feuer gießen, wenn Sie als Buchtitel „Feindliche Übernahme“ wählen ...

Der Titel meines Buches entstand aus einem Abwägungsprozess. Zur Wahl stand „Feindliche Übernahme“ oder „Zeitbombe Islam“. Die Variante „Feindliche Übernahme“ fand ich besser, weil es sich um einen schleichenden Prozess handelt und nicht um eine einmalige Explosion wie bei einer Bombe. Der Prozess ergibt sich daraus, dass die Mehrheit der Muslime in Europa der westlichen Kultur distanziert bis ablehnend gegenüberstehen. Diese Haltung praktizieren sie auch in ihrem täglichen Leben. Durch die Einwanderung und durch die besondere Rolle der muslimischen Frau – ihre abhängige Stellung, ihre relative Unbildung, die frühe Heirat und die hohe Kinderzahl – wird der Islam allmählich zur dominanten Macht in Europa aufsteigen. Wenn die Muslime in Deutschland und in Österreich die Mehrheit sind und sich entscheiden, hier eine islamische Gesellschaft zu machen – dann ist die feindliche Übernahme vollzogen. Bis dahin geht sie schleichend von Stadtviertel zu Stadtviertel voran.

 

Wann befürchten Sie denn wird die Gesellschaft kippen?

Bei unveränderter Einwanderung und unveränderten Geburtentrends wird das in 40 bis 60 Jahren so sein. Wenn heute schon die ländlichen Regionen das Übergewicht der Österreicher über die Muslime sichern, aber nicht mehr die Städte wie Wien, Salzburg oder Linz, dann passiert hier schon eine Übernahme. Auch die schwedische Stadt Malmö ist eine Stadt der Araber geworden. In den Pariser Banlieues herrschen oft bürgerkriegsähnliche Zustände.

Was genau macht den Islam aus Ihrer Sicht so gefährlich?

Der Koran vermittelt Abneigung gegenüber den Nichtgläubigen. Das Gefühl auserwählt und überlegen zu sein, führt zu ungerechtfertigter Arroganz. Die im Koran angelegte Feindseligkeit gegenüber selbstständigem Denken führt zu geringerer geistiger Neugier und zu geistiger Trägheit. Das erklärt zu großem Teil die technisch-zivilisatorische Rückständigkeit der Muslime. Gepaart mit der überdurchschnittlichen Fruchtbarkeit der islamischen Welt und ihrer demografischen Expansion, ist das eine Bedrohung für die Stabilität der westlichen Welt.

Sie fordern im Buch, die Einwanderung der Muslime nach Europa gezielt zu reduzieren. Wenn man Ihnen so zuhört, reicht Ihnen das nicht. Wollen Sie einen kompletten Stopp?

Die Einwanderung muss grundsätzlich unterbunden werden. Das bedeutet an sich totaler Stopp, aber es kann Ausnahmen geben, wie etwa das politische Asyl. Solange wir glauben, dass wir Einwanderung aus wirtschaftlichen Gründen brauchen, sollten wir Einwanderer aussuchen, die mit unserer Gesellschaft kompatibel sind.

Sie wollen eine Änderung der Genfer Flüchtlingskonvention. Glauben Sie wirklich, dass sich europaweit auch nur ein sozialdemokratischer Parteikollege findet, der Sie hier unterstützt?

Grundsätzlich müssen wir uns die Frage stellen: Wollen wir etwas ändern, oder wollen wir alles so weiterlaufen lassen? Wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir Flüchtlings- und Einwanderungspolitik streng voneinander trennen. Die Genfer Flüchtlingskonvention galt bis Mitte 60er-Jahre nur für Flüchtlinge aus Europa. Ich bin der Meinung, dass Flüchtlinge in der Nähe ihrer Heimat versorgt werden sollten. Darum sollten auch Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien oder Afrika ortsnah Unterkunft und Schutz bekommen und nicht in Europa. Das können wir gesetzlich schnell ändern.

Bravo-Rufe in der Stadthalle beim "Gipfeltreffen der freien Rede"

„Das schaffen wir “, meint der Buchverkäufer  und sucht eifrig das Retourgeld  in der Kassa zusammen. „Na bitte, erwähnen Sie nicht diesen  Angela-Merkel-Satz. Der hat uns das Ganze erst eingebrockt“, antwortet die Kundin gereizt, als sie das neue Thilo-Sarrazin-Buch „Feindliche Übernahme“ (FBV-Verlag) kauft.

In der ausverkauften Halle E der Wiener Stadthalle hat das gemeinsame Feindbild der rund 700 Sarrazin-Fans einen Namen: Angela Merkel. Die deutsche Bundeskanzlerin ist für das Wiener Publikum, dessen Alter zu 90 Prozent bei 50 plus liegt, für die  Flüchtlingspolitik hauptverantwortlich. Die Sarrazin-Fans haben ein großes Anliegen: Sie wollen, dass das europäische Rechtssystem ohne Ausnahme vollzogen wird. „Warum respektieren die linken Parteien  das Rechtssystem nicht?“, lautet eine Frage aus dem Publikum. „Ich höre in meiner eigenen Stadt kaum ein Wort Deutsch mehr. Kann man ein Gesetz erlassen, das man in der Öffentlichkeit Deutsch reden muss?“, fragt ein junger Mann den Bestsellerautor. 

Wien war nach Zürich und Berlin der vorerst letzte Tourstopp von Sarrazin gemeinsam mit Roger Köppel, dem Herausgeber des Schweizer Wochenmagazins Die Weltwoche und Politiker (Schweizer Volkspartei). Nach der heftigen medialen Kritik am neuen Buch  in Deutschland entschlossen sich die beiden zu der Tour  „Gipfeltreffen der freien Rede“. Während Sarrazin über seine Anti-Islam-Thesen referiert, kommen zwischendurch immer wieder Applaus und Bravo-Rufe auf. Etwa, wenn Sarrazin sagt: „Nur wer der Wahrheit ins Auge schaut, kann etwas ändern. Wenn man die Religion schön redet,  dann ist das gefährlich.“ Der Autor fordert, dass Abschiebungen ausnahmslos  vollzogen werden. Als Sarrazin dann auch noch die österreichische Regierung lobt –  „sie ist viel weiter als die deutsche Regierung in diesem Punkt“ – hat er den Saal für sich gewonnen.