Brigadier Feichtinger

© Kurier/Gilbert Novy

Politik Inland
11/03/2020

Sicherheitsexperte Feichtinger: "Gib dem Terror keine Chance"

Mit dem Anschlag in Wien war zu rechnen. Ruhe und Besonnenheit sind das Gebot der Stunde, sagt der Wiener Sicherheitsexperte.

von Ulrike Botzenhart

„Es war für mich immer nur eine Frage des Wann, Wie und Wo, dass auch in Österreich ein Terroranschlag passieren wird“, sagt Walter Feichtinger, Präsident des Center für Strategische Analysen, Dienstagfrüh dem KURIER. „Es fügt sich in das Bild Europas, das sich spätestens seit 2015 bietet: Anschläge in Großbritannien, Frankreich, Belgien, Deutschland – es ist ein Phänomen unserer Zeit.“  Aber eben aus diesen Erfahrungen hätten Ermittler und Behörden national wie international in den vergangenen Jahren „extrem viel dazu gelernt. Die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch innerhalb der EU und mit anderen europäischen Ländern hat sich enorm entwickelt.“

Der erfahrene Stratege zollt allen handelnden Personen und Behörden in der Krisensituation rund um den Anschlag in Wien seinen Respekt. „Hunderte Polizisten, dazu die Kräfte des Militärs und die Koordinierung aller Blaulicht-Organisationen – das ist eine gewaltige Leistung, die bravourös gemeistert wurde. Für mich hat sich gezeigt, dass man auf so ein Krisenszenario bestens vorbereitet war.“

Kommunikation war gut

Auch die Kommunikation, „die in so einer Situation entscheidend ist“, habe sehr gut funktioniert, egal, ob vom Innenminister, Bürgermeister oder Bundeskanzler. „Die Fakten wurden auf den Tisch gelegt, es gab klare Ansagen und Aufforderungen, ohne in Alarmismus auszuarten.“

Genau das helfe in einer Krisensituation, wie sie Wien erlebt: „Ruhig und sachlich bleiben. Bei Alarmstufe Rot, und die haben wir, unbedingt den Anweisungen der Behörden folgen und sie in Ruhe arbeiten lassen.“ Wer kann, solle zuhause bleiben, auch weil noch unklar ist, ob es Komplizen gibt, sagt Feichtinger, der selbst bis auf Weiteres mit seiner Frau in deren Ordination im 1. Bezirk nahe des Bauernmarkts ausharrt.  „Wir hatten Glück. Wir sind am Montag nur zwei Stunden vor dem Terroranschlag vom Schwedenplatz die Rotenturmstraße hinauf zur Ordination spaziert. Bei dem warmen Wetter waren die Gastgärten vor dem angekündigten Lockdown gut besucht, die Stimmung war angenehm. Und dann das.“

Keine Videos verbreiten

Jetzt gelte es ruhig und sachlich zu bleiben, die Behörden nicht in ihrer Arbeit zu behindern. „Dazu gehört auch, keine Schreckensbilder und Videos hochzuladen und verbreiten – auch nicht aus der Vergangenheit“, warnt Feichtinger. „Damit würde man die Propaganda von Terrororganisationen wie dem IS stützen, sie stärker darstellen, als sie sind.“  

Feichtinger: „Die Ideologie der Terrororganisation IS ist nie verschwunden, sie lebt weiter –  und ihre radikalen Anhänger auch. In Syrien und im Irak wurden sie nicht vernichtet, sondern sie sind in den Untergrund abgetaucht. In Afghanistan sind sie immer stärker geworden. Sie existieren real – so wie die Sympathisanten im Westen, die auch bereit sind, dafür Selbstmord zu verüben.“

"Irrationale Geisterfahrer"

Der erfahrene Stratege spricht von IS-Sympathisanten im Westen als „irrationale Geisterfahrer“, die sich selbst radikalisieren. „So jemand wird meist nicht erkannt, weil nur das allerengste Umfeld diese Radikalisierung wahrnehmen könnte. Damit der zuschlägt, reicht dann ein kleiner Auslöser, wie wir von anderen Terroranschlägen in Europa wissen.“

Das Ziel der Terroristen sei jedenfalls, Angst, Schrecken und Panik zu verbreiten. „Und die Antwort kann nur sein, das nicht zuzulassen: Gib dem Terror keine Chance.“

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.