© APA/HERBERT NEUBAUER

Politik Inland
10/11/2019

Strittige Rektorenbestellung führt seit einem Jahr zu Stillstand

Pädagogische Hochschule OÖ: Linzer präferieren SP-nahen, Ministerium VP-nahen Kandidaten. Bestellung könnte vor Arbeitsgericht enden.

von Bernhard Gaul

Vor über einem Jahr wurde die Rektorenstelle der Pädagogischen Hochschule (PH) Oberösterreich, der zweitgrößten des Landes, ausgeschrieben.

Der Hochschulrat hielt im Dezember 2018 ein Hearing mit den Kandidaten ab. Das fünfköpfige Gremium empfahl einstimmig, den amtierenden Rektor Herbert Gimpl, einen Sportwissenschafter und seit 2014 im Amt, erneut zu bestellen.

Das Ministerium sah das nicht so und gab weitere Gutachten, konkret über die wissenschaftliche Eignung, in Auftrag. Diese Gutachten kamen zum Schluss, dass der vom Hochschulrat Zweitgereihte, Walter Vogel, ein Religionspädagoge, der bessere Kandidat sei. „Das wissenschaftliche Profil ist eine wesentliche Voraussetzung“, erklärte einer der Gutachter, der Philosophieprofessor und Theologe Jürgen Mittelstraß gegenüber den OÖN. Das Ministerium soll deshalb die Kandidatenreihung umgedreht haben.Der Hochschulrat hat sich deshalb in einem Brief an Bundespräsident Alexander Van der Bellen gewendet.