Politik | Inland
21.12.2017

SPÖ: "Einer unserer Besten" wird Bundesgeschäftsführer

Der Steirer Max Lercher wird heute vom Präsidium gewählt.

Die SPÖ wählt heute in Sitzungen von Präsidium und Vorstand Max Lercher zum neuen Bundesgeschäftsführer. Vor der Aussprache erklärte Parteichef Christian Kern: "Er ist einer unserer besten Leute." Der Parteivorsitzende hob sowohl Lerchers kommunikative als auch organisatorische Fähigkeit hervor. Zudem sei seine Wahl "ein Zeichen, dass die SPÖ nicht nur aus Wien besteht".

Wiens Bürgermeister Michael Häupl erwartet vom neuen Bundesgeschäftsführer die Umsetzung der an sich beschlossenen Organisationsreform. Kern präzisierte hier, dass er mehr Offenheit in der SPÖ wolle. Derzeit sei man zu sehr von Funktionskadern dominiert.

Erfreut über die Wahl Lerchers zeigte sich der steirische Landesvorsitzende Michael Schickhofer, obwohl er damit seinen Landesgeschäftsführer verliert. Für ihn ist der neue Bundesgeschäftsführer ein geerdeter Mensch mit Weitblick. Lercher fühle sich am Stammtisch wohl und könne gleichzeitig moderne Zukunftsbilder entwickeln. Lerchers Nachfolge im Land tritt übrigens Oliver Wieser an. Seine Wahl bezeichnete Schickhofer als Zeichen der Offenheit, sei Wieser doch erst im vergangenen Wahlkampf zur SPÖ gekommen.

Gefragt, ob die Sozialdemokraten überhaupt schon in der Opposition angekommen seien, versicherte Kern, dass dies der Fall sei. Sämtliche Präsidiumsmitglieder schossen sich dann auch gleich auf die schwarz-blaue Regierung ein. So sah etwa Häupl den sozialen Zusammenhalt im Land gefährdet. Schickhofer geißelte, dass die Freiheitlichen die Arbeiter verraten hätten und Parteichef Kern sieht härtere Zeiten auf Finanzschwache und die Mittelschicht zukommen.

Formal wird Lercher im heutigen Bundesvorstand zum Nachfolger von Christoph Matznetter gewählt, der die Funktion interimistisch nach dem Rücktritt von Georg Niedermühlbichler im Zuge der Silberstein-Affäre übernommen hatte. Der neue Bundesgeschäftsführer war schon beim Präsidium anwesend, äußerte sich zunächst vor Journalisten aber nicht. Lercher zur Seite stehen wird auch ein neuer Kommunikationschef. Es handelt sich dabei um den deutschen Georg Brockmeyer, der zuletzt führend die Sozialdemokraten in Niedersachsen beraten hatte.