© APA/dpa/Jan Woitas

Politik Inland
12/10/2020

Schärfe Klimaziele in Europa: Was minus 50 Prozent CO2 für Österreich bedeutet

Derzeit stoßen wir gleich viel Treibhausgase aus wie 1990. Das neue EU-Klimaziel wird nur mit viel Mühe erreicht werden können

von Bernhard Gaul

Das Klimaziel für die EU-27 wird nun dramatisch nach oben gesetzt, bis 2030 sollen die Emissionen um 55 Prozent sinken.

Aber was heißt das für Österreich? Wahrscheinlich minus 50 Prozent , schätzen Experten wie Klima-Ökonom Stefan Schleicher. Ausverhandelt wird das erst im kommenden Jahr. Konkrete Pläne, welche Maßnahmen das erfordert, liegen nicht vor. Erklärt wird das von der Regierung damit, dass die neuen Klimaziele erst beschlossen werden. Allerdings zeichnet sich ein Weg für die einzelnen Sektoren ab.

Die wichtigsten Verursacher von Treibhausgasen waren im Jahr 2018 die Sektoren Energie und Industrie (43,4 %), Verkehr (30,3 %), Landwirtschaft (10,3 %) sowie Gebäude (Wärme, Warmwasser) mit 10,0 %.

Energie und IndustrieDie Regierung hat den Plan, dass bis 2030 der Strom unterm Strich nur mehr aus erneuerbaren Energien kommen soll. Dafür müssen Windkraft und Sonnenstrom massiv und ein wenig auch die Wasserkraft ausgebaut werden. Das „Erneuerbaren Ausbaugesetz“ (EAG) soll dafür die Grundlage schaffen, noch wird darüber aber koalitionsintern intensiv verhandelt.

VerkehrWährend viele EU-Staaten bereits ein Zieldatum genannt haben, wann Pkw mit Verbrennermotoren nicht mehr neu zugelassen werden, gibt es das für Österreich nicht. Allerdings wird derzeit in Brüssel über die neue Euro-7-Abgasnorm verhandelt, die Pkw-Emissionen derart drastisch reduzieren soll, dass das einem baldigen Verbrenner-Aus gleichkommen könnte. Die Verschärfungen betreffen aber bereits zugelassene Fahrzeuge nicht.

Zudem will die Regierung das Steuersystem „ökologisieren“, was das Ende für die Minderbesteuerung von Diesel und damit auch für den Tanktourismus bedeuten könnte. Geplant ist auch eine Anhebung der Lkw-Maut und grobe Veränderungen bei der Pendlerpauschale, hin zu einer -armen Mobilität.

LandwirtschaftHier gibt es Überlegungen, dass Bauern zu Klimaschutz-Landwirten werden, etwa indem sie für nachhaltigen Humusaufbau, der sehr viel speichert, Geld bekommen. Offen ist die Frage, wie mit der -intensiven Viehwirtschaft und den importierten Futtermitteln umgegangen werden soll.

GebäudeDerzeit ist viel Budget da, um Sanierungen und Solarpaneele auf Hausdächern zu fördern. Ölheizungen dürfen nicht mehr neu gebaut werden, ab 2035 sind sie verboten, die Haushalte müssen umrüsten. Offen ist, ob das auch bei Gasthermen passieren soll. BG

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.