Mitterlehner und seine Frau Anna Maria. Mit ihr hat er zwei Töchter.

© APA/FRANZ NEUMAYR

Hintergrund
08/28/2014

Mitterlehner pflegt seine privaten Wurzeln

Im Oberen Mühlviertel ist der VP-Chef am Wochenende "einfach der Reinhold".

von Christoph Weiermair

Beim Tarockieren im Wirtshaus seines Schwagers Peter Haudum kann Reinhold Mitterlehner den Alltag hinter sich lassen. "Am Stammtisch ist er nicht mehr der Spitzenpolitiker, sondern einfach der Reinhold", meint der Wirt, dessen Schwester Anna Maria mit dem neuen ÖVP-Bundesparteiobmann verheiratet ist.

In und rund um Helfenberg, einer 950-Einwohner-Gemeinde im Oberen Mühlviertel, ist die Familie fest verwurzelt. Reinhold Mitterlehner, Vater von drei Töchtern, fährt an den Wochenenden regelmäßig nach Hause. Zur Erholung, aber auch für die Lokalpolitik. Seit 2002 ist er ÖVP-Bezirksparteiobmann von Rohrbach, zuvor engagierte er sich im Gemeinderat von Ahorn, einer Nachbargemeinde von Helfenberg. "Er ist sehr bodenständig, der Kontakt zur Basis ist ihm wichtig", sagt sein Stellvertreter Heinrich Pfoser.

Vertraut: Mitterlehner bei einem Disco-Wahlkampftermin mit Landeshauptmann Pühringer und Landesrat Strugl in Oberösterreich

Fünf Geschwister

Mitterlehners Vater Josef war Postenkommandant der Gendarmerie in Helfenberg, Reinhold (geboren 1955) das älteste von sechs Kindern (fünf Burschen und ein Mädchen). "Jeder von uns hatte die Möglichkeit, eine Ausbildung zu machen. Da standen die Chancen nicht schlecht, dass etwas aus uns wird", erzählt Andreas Mitterlehner. Der Bruder des ÖVP-Chefs ist Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, seine Gattin Michaela Vorstandsdirektorin der Raiffeisenlandesbank in Linz. Zwei weitere Brüder haben Karriere gemacht: Gottfried Mitterlehner ist Leiter des Landeskriminalamts, Thomas Mitterlehner Direktor einer Linzer Berufsschule, dessen Frau wiederum Bezirkshauptfrau von Rohrbach.

Leidenschaft: Im Dorfwirtshaus tarockiert Mitterlehner regelmäßig. Hier mit Ex-Kanzler Schüssel (li.) und Ex-RLB-Boss Scharinger

Sind die Mitterlehners eine Art Clan, auch angesichts dieser Machtfülle? "Nein, eine ganz normale Großfamilie. Wir halten zusammen und unterstützen uns, wenn es notwendig ist. Den Reinhold sehe ich aufgrund der beruflichen Umstände nur drei bis vier Mal im Jahr", berichtet Hypo-General Andreas Mitterlehner. Der Aufstieg seines Bruders an die Spitze der Volkspartei sei die Fortsetzung einer eindrucksvollen Karriere: "Reinhold war immer bereit, Verantwortung zu übernehmen, und ich glaube, er wird trotz der schwierigen Umstände einen guten Start hinlegen."

Auch andere streuen dem neuen ÖVP-Chef Rosen: "Wenn es einer schafft, dann er", meint Ahorns Bürgermeister Josef Hintenberger. "Obwohl ich ihm als Freund nicht dazu geraten hätte, das Amt zu übernehmen."

Staatstragend: Das Wochenende gehört der Mühlviertler Bodenständigkeit zur Erholung vom glatten Politparkett