© Kurier/Gerhard Deutsch

Politik Inland
11/08/2021

Rechtes Abzeichen: Disziplinarverfahren gegen Soldaten eingeleitet

In einem Gewinnspiel zum Nationalfeiertag war ein Soldat mit einem Abzeichen am Helm zu sehen, das der rechten Szene zugeordnet wird.

Gegen jenen Soldaten, der auf einem Video des Bundesheeres zum Nationalfeiertag mit einem der rechten Szene zugeordneten Abzeichen zu sehen war, ist ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Dies sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums Michael Bauer der APA und bestätigte damit einen entsprechenden Onlinebericht des Standard. Zudem sei das Heeres-Abwehramt eingeschaltet worden, um die Hintergründe zu untersuchen.

Der Vorfall hatte am Nationalfeiertag für Aufsehen gesorgt. Auf einem offiziellen Video des Bundesheeres war der Soldat mit einem der rechten Szene zugeordneten Abzeichen zu sehen, nämlich mit einem "Rabenbanner" auf seinem Helm. Dieses nordische Symbol wird gerne von Rechtsextremen verwendet. Das Video wurde nach öffentlicher Kritik noch am Nationalfeiertag vom Netz genommen.

Wie Bauer am Montag der APA erklärte, sei das Disziplinarverfahren wegen des Verstoßes gegen die Anzugsordnung eingeleitet worden. In dieser sei festgelegt, welche zivilen Abzeichen getragen werden dürften und welche nicht. Generell müssten zivile Abzeichen genehmigt werden.

Grüne gegen Tanner

Die Grünen haben darüber hinaus eine parlamentarische Anfrage eingebracht. Sie wollen von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) unter anderem wissen, wie es überhaupt möglich sein kann, dass das Abzeichen in einem offiziellen Video des Bundesheeres zu sehen war und davor niemandem aufgefallen war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.