Norbert Hofer und Herbert Kickl kommen nicht aus der Schusslinie

© APA/HANS PUNZ

Politik Inland Politik von innen
11/04/2019

Nach Liederbuch-Affäre bringt FPÖ nun Historikerbericht

FP-Chef Norbert Hofer kündigt an, dass der Endbericht der Historikerkommission in Druck ist. Und: Heinz-Christian Strache wollte das Ibiza-Video kaufen.

von Ida Metzger

Und täglich grüßt das blaue Krisenmanagement. Angesichts der Skandal-Serie wirkt Norbert Hofer sichtlich genervt, und die permanente  Kritik an seinem Verhalten belastet den FPÖ-Chef. „Es gibt in Österreich keine Liste der verbotenen Bücher“, argumentiert der FPÖ-Chef, warum er  trotz zahlreicher Aufforderungen von seinem Durchgriffsrecht nicht gegen den FPÖ-Abgeordneten Wolfgang Zanger Gebrauch machen werde. Zanger ist kein Unbekannter. Er erhielt wegen seiner Entgleisungen  (er bezeichnete die Betriebsräte als „Beidl“) schon mehrere Ordnungsrufe im Parlament.

Wann wäre für Hofer denn die rote Linie überschritten, dass er endlich Konsequenzen in der Liederbuchaffäre  einleiten würde? „Wenn Zanger  Passagen aus dem Liederbuch öffentlich aktiv vorgelesen oder gesungen hätte“, definiert Hofer seine Grenze. Aber wegen des „Besitzes eines Buches kann man nicht geächtet werden, egal wie schlimm der Inhalt ist“, rechtfertigt sich Hofer.
Faktum ist, dass die FPÖ  gerne Ankündigungen macht, mit dem braunen Satz in der Partei aufzuräumen – die Taten lassen aber auf sich warten.

So wurde der Erscheinungstermin des Endberichts der Historikerkommission – ein Gremium, das die Geschichte  der Partei und des „Dritten Lagers“ aufarbeiten soll – mehrfach verschoben.  Anlass für die Erstellung dieses Berichts war der Skandal um antisemitische Texte in einem Liederbuch der Burschenschaft Germania, welcher  Udo Landbauer (FP-NÖ) angehörte.

„Der Endbericht geht heute in Druck und wir werden ihn bald  vorstellen“, kündigt Hofer an. Eine weitere Maßnahme soll im Dezember folgen, da „werden wir den Weisenrat installieren“, so Hofer. Er soll aus verdienten Persönlichkeiten bestehen, die  im Ereignisfall überprüfen werden, ob jemand weiterhin FPÖ-Mitglied sein soll oder nicht.

Sechsstellige Summe

Und dann darf auch die tägliche Heinz-Christian-Strache-Meldung  nicht fehlen. Der Ex-FPÖ-Chef  soll sich nach Auffliegen des Ibiza-Skandals darum bemüht haben, an das komplette Video heranzukommen. Presse und Standard berichten, dass der Ex-Vizekanzler ein sechsstelliges Angebot an die Hintermänner des Ibiza-Clips herangetragen habe. Straches Anwalt bestreitet  ein finanzielles Angebot. Dass Strache, der seine Aussagen  aus dem Zusammenhang gerissen sieht, das Video gerne hätte, ist nicht neu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.