© RGE-Press/Eckharter / Eckharter Rainer

Politik Inland
02/04/2019

ORF-Star Russwurm dämpft Erwartungen: "Gehe nicht in die Politik"

Moderatorin: Studierte Medizinerin dient als Testimonial für Strache-Hartinger-Kampagne. ORF prüft mögliche Unvereinbarkeit

von Michael Bachner

Sportminister Heinz-Christian Strache und Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein haben ORF-Moderatorin Vera Russwurm (59) für ihre schon im Herbst gestartete Kampagne „Mach den ersten Schritt“ gewonnen.

Die Initiative, die bisher vor allem in sozialen Medien beworben wurde, jedoch auf geringe Resonanz stieß, soll Jugendliche für mehr Bewegung und gesündere Ernährung sensibilisieren. Videos und Werbespots mit dem bekannten Fernsehgesicht Russwurms sind in Planung. Bisher wirbt vor allem der Fitnesscoach von Marcel Hirscher, Gernot Schweizer, für die gesunde Sache.

Der ORF prüft nun das Engagement Russwurms wegen einer möglichen Unvereinbarkeit mit ihrer TV-Arbeit.

Sie selbst weist das im Gespräch mit dem KURIER von sich: „Da gibt es keine Unvereinbarkeit. Ich sehe das überhaupt nicht politisch, ich werde auch keinerlei politische Statements abgeben. Ich stehe einfach zu hundert Prozent für einen gesunden Lebensstil, und das will ich rüberbringen. Ein gesunder Lebensstil würde sowohl einem Kapitalisten als auch einem Ur-Kommunisten gut tun.“

Die FPÖ habe sie auch der ÖVP keineswegs abspenstig gemacht, sagt Russwurm auf die Frage, warum sie nun überraschenderweise bei einer von den Freiheitlichen gestarteten Kampagne mitmache. „Ich sehe das überhaupt nicht parteipolitisch.“

Klar ist damit aber auch, dass die dreifache Romy-Preisträgerin keine „Gesundheitskoordinatorin der Bundesregierung“ wird, wie es in Medienberichten zunächst geheißen hat. Russwurm sagt auch unmissverständlich: „Ich gehe nicht in die Politik.“

Das hatte sie schon im Jahr 2006 „definitiv“ so gesehen, als ÖVP-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel sie als Nachfolgerin für Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat wollte.

Vergangenen Herbst hatte Russwurms Auftritt bei einer ÖVP-Veranstaltung für Aufsehen gesorgt. Sie lobte dort Bundeskanzler Sebastian Kurz als „gut aussehenden jungen Politiker“ und „charmant“. Der ORF lud sie hernach zu einem „Sensibilisierungsgespräch“.

Russwurm werde als Testimonial für die Kampagne dienen, sie aber auch koordinieren und Inhalte liefern, hieß es im Gesundheitsressort. Ministerin Hartinger-Klein hatte Russwurms Engagement am Sonntag in der ORF-Pressestunde öffentlich gemacht. Und jetzt muss es offenbar schnell gehen. Möglicherweise wird es dazu noch in dieser Woche eine eigene Pressekonferenz geben. Russwurm sagt jedoch: „Wir stehen erst ganz am Beginn. Es gibt noch keinen Vertrag oder so. Ich hatte erst am Donnerstag das Gespräch mit der Frau Minister.“

Im Brotberuf moderiert Russwurm seit 2016 die wöchentliche ORF-Sendung „Vera. Das kommt in den besten Familien vor“. Sie ist seit 1984 mit dem Fernsehproduzenten Peter Hofbauer verheiratet und hat drei erwachsene Töchter.Was in der Öffentlichkeit weniger bekannt ist: Russwurm hat Medizin studiert, 1988 promoviert, aber nie als Ärztin gearbeitet.