© EPA/SASCHA STEINBACH

Politik Inland
08/02/2020

Nach Ausfall von Deutschkursen: 20.000 Personen in Online-Programmen

Das Ministerium hat das Angebot an kostenlosen Online-Kursen ausgebaut.

von Elisabeth Hofer

Die Coronakrise hat in den vergangenen Monaten verschiedenste gesellschaftliche Problemfelder geschaffen oder aufgezeigt. Manche davon lagen auf der Hand, andere blieben Nicht-Betroffenen eher unbekannt.

Ein Beispiel: Was tun, wenn aufgrund der Ausgangsbeschränkungen alle Deutschkurse für Flüchtlinge und Zuwanderer physisch ausgesetzt werden und in weiterer Folge keine Deutschprüfungen abgelegt werden können? Letztere braucht es immerhin für das Erlangen der Staatsbürgerschaft.

Wie das Integrationsministerium mitteilt, habe man versucht, diesem Problem mittels Ausbau von kostenlosen Online-Deutschkursen beizukommen. Bilanz nach drei Monaten: Rund 20.000 Flüchtlinge und Zuwanderer haben an den vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) umgesetzten Programmen von zuhause aus teilgenommen.

„Die Corona-Krise hat deutlich gezeigt, wie wichtig gute Kenntnisse der Landessprache sind. Denn Sprache ist der Schlüssel zur Integration“, begründet Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) den Ausbau der Online-Kurse. Gleichzeitig mahnt sie die Notwendigkeit von Engagement und Leistungsbereitschaft der Flüchtlinge ein.

Aufgrund der positiven Bilanz plane das Ministerium nun, auf www.sprachportal.at die Kurse auf den Sprachniveaus A1, A2 und B1 weiterhin anzubieten - auch wenn die regulären Deutschkurse wieder stattfinden.