Politik | Inland
19.07.2018

Liste Pilz schließt Bißmann aus Parlamentsklub aus

Das Ende der Zusammenarbeit mit der Abgeordneten wird mit einem "weiteren Vertrauensbruch" begründet.

Der Nationalrat hat wieder eine "wilde Abgeordnete". Die Liste Pilz hat nämlich im Rahmen einer Klubklausur Martha Bißmann ausgeschlossen. Die Steirerin war innerhalb des Klubs schon länger in Ungnade gefallen, nachdem sie ihr Mandat nicht für Listengründer Peter Pilz aufgeben wollte.

Der nunmehrige Ausschluss wird mit einem weiteren Vertrauensbruch begründet. Wiederholt seien von Martha Bißmann sensible interne Informationen an Dritte weitergegeben worden, heißt es in einer Aussendung der Liste Pilz. Klubobmann Bruno Rossmann sagt demnach: "Politische Zusammenarbeit setzt ein besonderes Vertrauensverhältnis voraus, das bei Martha Bißmann zunehmend weniger gegeben war.“

Der zweite Klubobmann Wolfgang Zinggl wird in der Aussendung folgendermaßen zitiert: "Martha Bißmann hat die ihr eingeräumte Chance nicht genutzt. Es tut uns leid, aber anders ist es nicht möglich, die Arbeit im Klub ohne weitere Komplikationen fortzusetzen."

Bißmann kann sich "in den Spiegel schauen"

Mit einem ausnehmend kurzen Facebook-Posting hat Bißmann auf ihren Rausschmissreagiert: "Ich hoffe, alle Beteiligten können sich heute Abend in den Spiegel schauen. Ich kann es", schreibt Bißmann und ergänzt den Hashtag #FreieAbgeordnete.