© APA/ERWIN SCHERIAU

Politik Inland
09/10/2021

Landeshauptmann-Wechsel: Drexler am Sprung in die Grazer Burg

Schon im kommenden Jahr soll der amtierende Landeschef Schützenhöfer das Amt übergeben

von Martin Gebhart

In der steirischen Landeshauptstadt plätschert der Wahlkampf um den Grazer Bürgermeistersessel (Wahl ist am 26. September) mehr oder weniger unspektakulär dahin.Manche sprechen schon eher von einem „Schlafkampf“ als von einem Wahlkampf. Weit spannender sind da die strategischen Weichenstellungen, die sich hinter den Kulissen der Landespolitik abspielen.

Im Dezember hat Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (69) bereits zwei Jahre der neuen Legislaturperiode hinter sich – im Herbst 2024 stehen die nächsten Landtagswahlen ins Haus.

Schützenhöfer wird 2024 mit 72 Jahren wohl nicht mehr ins Rennen gehen.

Übergabe vorbereiten

Die Zeit ist also reif, um einen Nachfolger zu designieren, der möglicherweise schon innerhalb des nächsten Jahres das Zepter übernimmt. Schützenhöfer feiert Anfang nächsten Jahres seinen 70. Geburtstag. Ein ideales Alter, um die Machtübergabe zu argumentieren.

Lange Zeit kursierten vier mögliche Nachfolgekandidaten, aber nun zeichnet sich ein klarer Favorit ab.

Da gab es die Option Ex-Frauenministerin Juliane Bogner-Strauss. Die gebürtige Südsteirerin wechselte nach der Nationalratswahl 2019 zunächst nur schweren Herzens von der Bundes- in die Landespolitik. Sie übernahm als Landesrätin die Bereiche Bildung, Gesundheit und Pflege – ein mächtiges Ressort, was viele als Zeichen werteten, dass die ÖVP die zweifache Mutter als künftige Landeschefin aufbauen will. Mit einer Frau an der Spitze würde man ein Zeichen setzen. Mit Waltraud Klasnic stellte die Steiermark die erste Landeshauptfrau Österreichs.

Auch der beliebte Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl galt als chancenreich. Allerdings wird Nagl nur schwer erklären können, warum er kurz nach der Bürgermeisterwahl den Job als Landeshauptmann übernimmt.

Steiermark-Insider glauben auch, dass Schützenhöfer die Tourismus-Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl als seine Nachfolgerin im Auge habe. Sie blieb bis jetzt eher im Hintergrund und wäre eine echte Überraschung.

Beste Startposition

In hohen ÖVP-Kreisen wird es als „fix“ dargestellt, dass der 50-jährige Sport- und Kulturreferent Christopher Drexler am Sprung in die Burg, den Sitz der Landesregierung, sei.

Drexler, der 2019 als Gesundheitslandesrat die Zusammenlegung der Spitäler durchzog, verbindet mit Schützenhöfer seit drei Jahrzehnten neben der politischen Zusammenarbeit auch eine Freundschaft.

Erst vor wenigen Wochen heiratete Drexler in der Südsteiermark im engsten Familienkreis Lebensgefährtin Iris Müller-Guttenbrunn. Sie ist beruflich Vize-Kabinettschefin von ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel. Das Ehepaar Drexler lebt ein Patchwork-Familienmodell, denn Drexler hat vier Kinder aus seinen beiden ersten Ehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.