Politik | Inland
06.10.2018

"Jetzt Maßanzug und Krönchen kaufen": Kerns Abschied als Berufspolitiker

Christian Kern verlässt die Politik und will zurück in die Wirtschaft. Ständige Intrigen und "Klein-Klein" in der Innenpolitik ausschlaggebend.

Der bisherige SPÖ-Chef Christian Kern hat am Samstag seinen vollständigen Rückzug aus der Politik erklärt. Bei einer Pressekonferenz verkündete Kern, nun doch nicht als Spitzenkandidat bei der EU-Wahl antreten zu wollen. Mit der neuen SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner habe er das abgesprochen. "Für mich ist das ein Schlussstrich als Berufspolitiker", sagte Kern.

Nicht kommentieren wollte der frühere Bundeskanzler Spekulationen, dass Andreas Schieder stattdessen SPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl am 26. Mai werden könnte. Seinen Rückzug begründete Kern damit, dass er sich auch nach dem angekündigten Wechsel in die EU-Politik der innenpolitischen Debatte nicht entziehen konnte und dass die Diskussion um seine Person den Start der neuen Parteiführung überlagert habe. Daher werde er mit dem auf 24. November verschobenen Parteitag alle Funktionen zur Verfügung stellen.

"Nicht möglich, innenpolitische Bühne zu verlassen"

Kern betonte einmal mehr, die kommende Europawahl als "Schlacht der Schlachten um die Zukunft unseres Kontinents" zu sehen. Es gehe darum, eine Allianz von rechtskonservativen und rechtsextremen Parteien zu verhindern. Er habe aber erfahren müssen, "dass es als ehemaliger Regierungschef nicht möglich ist, die innenpolitische Bühne zu verlassen", meinte Kern. Damit habe er der Diskussion um Europa nicht mehr Gewicht geben können, sondern eine Fortsetzung des "innenpolitischen Klein-Kleins" erlebt.

Rückkehr in die Wirtschaft

Sein Bedarf nach innenpolitischen Spielchen sei begrenzt, so Kern weiter. Statt dessen werde er nun wieder in die Wirtschaft und ins Unternehmertum zurückkehren. Am liebsten würde er nun eine Karriere als eigener Unternehmer starten.

Die neue Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner schilderte Kern als seine Wunschnachfolgerin und meinte, die Übergabe sei gut gelaufen. Er habe eine "langfristige Personalplanung" verfolgt und sei glücklich und zufrieden, eine Nachfolgerin zu haben, die in der Lage sein werde, den erfolgreichen Weg fortzusetzen. Natürlich sei ihm klar gewesen, dass ihre Durchsetzung nicht friktionsfrei laufen werde. "Dass das mit Schrammen und Diskussionen einhergegangen ist, das ist zur Kenntnis zu nehmen, aber das Ergebnis steht eindeutig im Vordergrund", sagte Kern, der im übrigen auch interne Intrigen rund um seinen Abgang als Parteichef kritisierte.

 

Das Projekt einer "europäischen Einigung der progressiven Kräfte" will Kern als sein "Herzensanliegen" auch als Privatperson weiter fördern. Es brauche in Europa neue Bündnisse von Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen sowie mit Politikern wie Emanuel Macron und Alexis Tsipras, um den Aufstieg der Kräfte am rechten Rand zu verhindern. Aber zur Tagespolitik werde er "definitiv nicht vom Muppetbalkon" Stellung nehmen, versicherte Kern.

Abgang eines "guten Roten"

An seinen Nachfolger als Bundeskanzler, Sebastian Kurz (ÖVP), appellierte Kern, sich auf seinen inhaltlichen Kompass zu besinnen und nicht bloß auf Machterhalt zu setzen. Und er selbst wünsche allen "ein schönes Wochenenende", er werde sich am Abend ein ordentliches Glas Rotwein genehmigen, in Anlehnung an den Sager "Einen guten Roten erkennt man am Abgang".

Und, so Kern in Anspielung an wenig schmeichelhafte Prinzessinnen-Karikaturen: "Vielleicht mache ich mir die Freude und kaufe mir einen Maßanzug und ein Krönchen, damit ein paar der persönlichen Geschichten, die in den letzten Jahren verbreitet wurden, auch eine Berechtigung haben."

Kern hatte am 18. September seinen Rücktritt als SPÖ-Chef angekündigt, nach einer mehrstündigen Schrecksekunde für die Partei aber angefügt, dass er bei der EU-Wahl als Spitzenkandidat für die SPÖ antreten werde und darüber hinaus auch eine europaweite Spitzenkandidatur für die Sozialdemokraten anstrebe. Die SPÖ-Parteigremien hatten Kern darauf hin bereits als Spitzenkandidat abgesegnet.

Nachdem Pamela Rendi-Wagner in der vergangenen Woche die Führung der Partei übernommen hat, wurden SPÖ-intern aber Rufe lauter, die sich wegen des chaotischen Abgang Kerns gegen dessen Spitzenkandidatur aussprachen.

Gute Karten für die Spitzenkdandidatur haben Evelyn Regner und Andres Schieder. Die beiden werden von der SPÖ-Wien und der Gewerkschaft favorisiert.

Christian Kerns beste Sager

1/14

Christian Kerns beste Zitate

"Die Fragen der Zukunft können nicht mit den Rezepten der Vergangenheit beantwortet werden." - Kern bei der Präsentation des Plan A 2017

Christian Kerns beste Zitate

„Die Politik ist kein Mädchenpensionat“ - Kern im ORF Sommergespräch 2018

Christian Kerns beste Zitate

"95 Prozent der Politik besteht aus Inszenierung" - Kern zum Vorwurf, Gespräche mit der ÖVP seien nur Inszenierung.

Christian Kerns beste Zitate

"Ab heute läuft der Countdown zur Rückgewinnung der Herzen." - Kern zu seinem Amtsantritt als SPÖ-Chef.

Christian Kerns beste Zitate

"Wir werden oft genug Kompromisse machen müssen, das ist ja selbstverständlich, aber ich denke, wir sollten unser Denken nicht mit dem Kompromiss beginnen." - Kern in seiner Regierungserklärung 2016.

Christian Kerns beste Zitate

"Es gibt nichts Wehleidigeres als Journalisten in diesem Land. Einen Journalisten auf einen Fehler aufmerksam zu machen ist so, wie einem Hund Latein beizubringen. Aussichtslos!" - Kern in einem Presse-Interview im Oktober 2017

Christian Kerns beste Zitate

"Grundsätze gehen vor Machterhalt" - Kern nachdem bekannt wurde, dass er Werner Faymann nachfolgen wird.

Christian Kerns beste Zitate

"Heute gilt: Wer im Jahr 2016 keine Visionen hat, wird demnächst einen Arzt brauchen." - Kern in einer Parlamentsrede im Mai 2016

Christian Kerns beste Zitate

"Wir wollen eine Politik der Weltoffenheit einer geistigen Verengung gegenüberstellen und wir wollen eine Politik der Heimatverbundenheit und des Patriotismus dem Chauvinismus und der Hetze gegen Minderheiten gegenüberstellen." - Kern in seiner Regierungserklärung im Mai 2016

Christian Kerns beste Zitate

"Manchmal habe ich das Gefühl, da gibt es Leute, die sind politische Selbstmordattentäter, die sich einsam in einer Telefonzelle in die Luft sprengen." - Kern als Anspielung auf Reinhold Lopatka

Christian Kerns beste Zitate

 "Mir geht es darum, dass wir Schluss mit Kafka machen." - Kern in seiner Plan A Rede im Jänner 2017

Christian Kerns beste Zitate

“Die FPÖ ist völlig powidl bei so einem Thema” - Kern über die Einwände der FPÖ beim Thema Beschäftigungsbonus

Christian Kerns beste Zitate

"Das ist, ehrlich gesagt, der nächste populistische Vollholler." - Kern zum Vorschlag Kurz', die Mittelmeer-Route zu schließen.

Christian Kerns beste Zitate

"Nicht ihr habt unseren Weg verlassen, wir haben unseren Weg verlassen. Es ist nicht eure Schuld, es ist unsere." - Kern entschuldigt sich in seiner Plan A-Rede bei enttäuschten Ex-SPÖ-Wählern