Bundeskanzler Christian Kern

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Brexit
06/22/2016

Kern für Verbleib Großbritanniens optimistisch

"Die Nachricht vom Ableben Europas halte ich für sehr übertrieben", sagt Bundeskanzler Christian Kern zum Brexit und dessen Folgen.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist optimistisch, dass die Briten am morgigen Donnerstag nicht für einen Brexit stimmen werden. Anhand jüngster Umfragen sei dies zu hoffen, meinte Kern am Mittwochvormittag am Flug zu seinem Antrittsbesuch bei der EU-Kommission in Brüssel. Aber selbst wenn Großbritannien ausscheiden sollte, sei kein Grund zu Panik gegeben. "Die Nachricht vom Ableben Europas halte ich für sehr übertrieben", nahm der SPÖ-Politiker Anleihen beim amerikanischem Autor Mark Twain. Er befürchte auch keinen "Dominoeffekt" in dem Sinn, dass EU-skeptische Staaten der Reihe nach aus der Union austreten könnten. "Wir müssen da einen vernünftigen Prozess entwickeln." Im Grunde seien derzeit zwei Fragestellungen in Europa vorrangig, so Kern. "Wie schaffen wir Beschäftigung und stärken den Wirtschaftsstandort Europa?" Zudem müsse in der Migrationsfrage gezeigt werden, dass "Kooperation in Europa einen Mehrwert bringt".

"Kein Bashing"

Als demnächst abzuarbeitende Themen nannte Kern unter anderem den Umgang mit China, das beispielsweise dank einer Überproduktion Stahl zu Dumpingpreisen in die EU bringe. Hier müsste man auch die geltenden Zollbestimmungen überdenken. Ähnliches treffe für Aluminium, Glas und Papier zu. "Das soll jetzt kein China-Bashing sein", so Kern. Allerdings stehe gegen Jahresende die Entscheidung an, ob China als Marktwirtschaft einzustufen sei. Daher müssten entsprechende Entscheidungen schneller getroffen werden als bisher. Eine Einstufung Chinas als Marktwirtschaft durch die WTO würde Maßnahmen zum Schutz der europäischen Wirtschaft erschweren. Auch bei den Arbeitsmarktregelungen für EU-Bürger müssten einige Themen geklärt werden, meinte Kern. So dürfe bei der Entsenderichtlinie nicht nur das Prinzip "gleicher Lohn am gleichen Ort" gelten, vielmehr müssten zur Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit etwa auch Fragen wie gleiche Sozialversicherungsbeiträge geregelt werden.

Russland sei wichtig

Bezüglich der Verlängerung der EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland um sechs Monate sagte der Kanzler: "Wir werden uns solidarisch einfügen. Ich glaube aber, dass man einen schrittweisen Überprüfungsprozess einleiten soll - und nicht erst nach sechs Monaten." Immerhin sei Russland ein wichtiger Wirtschaftspartner. Kern traf nach der Ankunft in Brüssel mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zusammen. Er wird auch an der Sitzung der EU-Kommission teilnehmen, die am heutigen Mittwoch das Thema Brexit behandelt. Weiters soll es Gespräche mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk geben. Dabei soll es eben um aktuelle Fragen wie das EU-Referendum in Großbritannien (Brexit) am Donnerstag, die Migrationskrise sowie um österreichische Anliegen gehen. Bei Mogherini wird die gemeinsame europäische Außenpolitik im Mittelpunkt stehen. Am Nachmittag trifft Kern zudem mit dem österreichischen Erweiterungskommissar Johannes Hahn zusammen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.