Politik | Inland
11.01.2018

Faßmann will doch kein "Deutsch vor Schuleintritt"?

© Bild: Stephan Boroviczeny

VP und FP im Widerspruch über verpflichtende Deutschklassen für Ausländerkinder.

Die ehemalige Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, nun Bildungssprecherin der SPÖ im Parlament, findet lobende Worte für ihren Nachfolger am Minoritenplatz, Heinz Faßmann. Es geht um den Wahlslogan "Deutsch vor Schuleintritt", für jene Schüler, die nicht ausreichend die Landessprache beherrschen. In einem Interview mit der Kleinen Zeitung präzisierte Faßmann, wie er sich die "Deutschklassen" vorstellt: "Kinder werden beispielsweise drei Stunden pro Tag in einem Kursprogramm unterrichtet und nehmen in der restlichen Unterrichtszeit am normalen Klassenleben teil."

"Abkehr von Slogans"

Hammerschmid sagt nun zum KURIER: "Ich orte hier zum Glück eine Abkehr von den Slogans, mit denen ÖVP und FPÖ auf Stimmenfang gegangen sind. Die Deutschklassen wurden schnell wieder verworfen, die schwarz-blaue Regierung kehrt zum bewährten SPÖ-Konzept der Sprachstartgruppen zurück", so die Abgeordnete. "Unser Konzept war, dass Quereinsteiger in den Sprachgruppen intensiv Deutsch lernen, im Ausmaß von elf Wochenstunden. Die übrige Zeit bleiben sie im Klassenverband. Genau das schlägt jetzt Faßmann vor."

Tatsächlich sind die Wahlprogramme von Türkis und Blau eindeutig: "Erst wenn die Kinder ausreichende Sprachkenntnisse haben, sollen sie in den Regelschulbetrieb eingeschult werden", hieß es im ÖVP-Programm, "ausreichende Kenntnis der Unterrichtssprache vor Schuleintritt" galt für die FPÖ.

Ein Widerspruch? FPÖ-Bildungssprecher Wendelin Mölzer stellt auf KURIER-Nachfrage klar, man werde das noch mit Faßmann ausdiskutieren. "Für mich gilt das Regierungsprogramm".

Das sagt aber klar: "Deutsch vor Regelunterricht mit eigenen Deutschklassen."

Bundesminister Faßmann betonte am Abend, dass er sich "selbstverständlich" zum Regierungsprogramm bekenne. Es werde sehr bald ein Paket und ein Gesetzesentwurf auf Basis des Regierungsprogramms vorgelegt werden.