© Jorgenmac/istockphoto.com

Politik Inland
12/12/2021

Gesundheitsbarometer 2021: Gute Noten für Ärzte, Politik fällt durch

Obwohl sich die Bewertung des Gesundheitssystems in der Pandemie verschlechtert hat, ist viel Vertrauen vorhanden. Nur nicht in die Landes- und Bundespolitik.

von Bernhard Gaul

Vor 635 Tagen begann der erste Corona-Lockdown, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Aber hat in den bald zwei Jahren das Vertrauen der Bevölkerung ins System gelitten?

Die Ärztekammer hat das bei der Bevölkerung von Peter Hajek abfragen lassen – 1.000 Menschen wurden dazu interviewt.

Die Schlüsselergebnisse:

Die Bewertung des Gesundheitssystems verschlechtert sich vor dem Hintergrund überfüllter Intensivstationen und Krankenhäusern an der Belastungsgrenze deutlich.

42 Prozent der Befragten finden, das Gesundheitssystem habe sich in der Pandemie „eher“ bewährt, 13 Prozent finden, es habe sich „sehr“ bewährt.

Für 54 Prozent entwickelt sich das Gesundheitssystem in die falsche Richtung.

Überwiegend positiv werden Ärzteschaft und Spitäler in der Bewältigung der Pandemie bewertet, die Krankenkasse und die Ärztekammer werden eher positiv bewertet.

Insbesondere das Vertrauen in die Regierung hat im Vergleich zu früheren Umfragewellen massiv gelitten.

Unter den Bundesländern werden Wien und das Burgenland in der Pandemiebewältigung überwiegend positiv bewertet, Oberösterreich und Salzburg werden am schlechtesten beurteilt.

Drei Viertel der Befragten orten einen Ärztemangel.

Verbesserungsbedarf wird vor allem im Pflegebereich eingemahnt, aber auch im Spitals- und intensivmedizinischen Bereich. Probleme werden aber auch im Kassenbereich gesehen.

Und nicht zuletzt bestätigt die Hajek-Umfrage jene im KURIER von OGM von Ende November, wonach eine deutliche Mehrheit (hier 63 Prozent, bei OGM 61 Prozent) für eine Covid-Impfpflicht ist. Aber fast ein Viertel, 24 Prozent, sind klar gegen die Impfpflicht. „Die Impfpflicht wird von einer klaren Mehrheit befürwortet“, erklärt Meinungsforscher Hajek, „aber nicht alle Geimpften sind dafür zu gewinnen, sonst müsste die Zustimmung noch höher liegen.“ Für ihn zeige der Gesundheitsbarometer jedenfalls: „Die kritische Sicht auf die Zukunft des Gesundheitssystems ist der derzeit angespannten Lage auf den Intensivstationen geschuldet. Es ist zu erwarten, dass sich nach Lockdown und Entspannung in den Spitälern die Stimmung wieder auf dem üblich positiven Niveau einpendelt.“

Seitens des Auftraggebers Ärztekammer findet Vizepräsident Hannes Steinhart: „Dass die Beurteilung des Gesundheitssystems immer kritischer ausfällt, hat nichts mit der Ärzteschaft zu tun, sondern mit dem Versagen des politischen Krisenmanagements. Wer die Kollegenschaft permanent ans Limit führt, darf sich nicht wundern, wenn die Bevölkerung das Vertrauen verliert. Die Umfrage zeigt hier alarmierende Werte.“ Und er gibt zu bedenken: „Investiert man kurzfristig nur die Kosten eines drei- bis vierwöchigen Lockdowns, wären das laut Expertenschätzungen drei bis vier Milliarden Euro. Das wäre ein Betrag, der sinnvoller in die Sicherung des Gesundheitswesens investiert werden sollte.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.