© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Politik Inland
04/01/2019

FPÖ und Identitäre: Nachrichtendienste sollen nun direkt an Kanzler berichten

Der Kanzler zieht damit die Konsequenzen aus den jüngsten Verbindungen des Christchurch-Attentäters zu den Identitären.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will die Berichtspflichten der Nachrichtendienste ändern. Künftig sollen das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), das Abwehramt und das Heeresnachrichtenamt auch an Kanzler und Vizekanzler Informationen weitergeben, berichteten Bundesländerzeitungen und Die Presse am Montag vorab. Die FPÖ distanzierte sich indes von den Identitären.

Der Kanzler zieht damit die Konsequenzen aus den jüngsten Verbindungen des Christchurch-Attentäters nach Österreich und zu den Identitären, hieß es unter Berufung auf einen Sprecher des Kanzlers. In der Volkspartei geht man davon aus, dass die FPÖ die Pläne auch im eigenen Interesse mittragen werde. Bereits im Regierungsprogramm wurde eine entsprechende Reform fixiert.

Van der Bellen drängte auf Ausdehnung

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hatte darauf gedrängt, die Berichtspflichten der Geheimdienste auf die Regierungsspitze auszudehnen. Damit sollte sichergestellt werden, dass nicht nur freiheitliche Ressorts die Hoheit über die Geheimdienste haben. Eine Arbeitsgruppe tagt zu den Reformplänen seit längerer Zeit. An einer unabhängigen Stelle im Bundeskanzleramt sollen künftig auch die zersplitterten Kompetenzen der Rechtsschutzbeauftragen (Landesverteidigungs-, Innen-, Justiz- und Finanzministerium) gebündelt werden.

Die FPÖ zeigte sich am Montag um Distanzierung von den Identitären bemüht, nachdem Kurz eine Trennung allfälliger Verbindungen gefordert hatte. "Bezüglich der Identitären Bewegung gibt es innerhalb der FPÖ seit über einem Jahr einen glasklaren Beschluss des Bundesparteivorstandes, der verbietet, dass jemand, der aktiv Mitglied bei den Identitären ist, eine Funktion innerhalb der FPÖ einnehmen darf. Es gibt keine organisatorische oder finanzielle Verflechtung der FPÖ mit den Identitären", erklärte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker in einer Aussendung.

Keine andere Partei habe so klare Regelungen und Abgrenzungen gegenüber den "politischen Rändern" wie die FPÖ. "Unsere bewährte österreichische Rechtsstaatlichkeit ist der Maßstab, der für jeden Bürger gleich gilt", so Hafenecker, der auch an die geltende "Rot-Weiß-Rot-Erklärung" der FPÖ erinnerte, die unmissverständlich gegen jede Form des Extremismus und für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit Position beziehe. Versuche, ein Naheverhältnis der FPÖ zu den Identitären zu konstruieren, bezeichnete er als "abstrus".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.