Politik | Inland
13.07.2018

FPÖ: Der Unmut im nationalen Lager steigt

Austritt des Abgeordneten Harald Stefan aus der Burschenschaft Olympia stimmt die FPÖ-Machtbasis skeptisch.

Die Diagnose von Ewald Stadler liest sich fast wie ein Paradoxon: „Sie schlagen nicht sofort los, aber der Unmut steigert sich.“ Gemeint ist der nationale Flügel in der FPÖ, der mehrheitlich von schlagenden Burschenschaftern dominiert wird.

Ein kräftiges Zeichen für den wachsenden Verdruss innerhalb der blauen Machtbasis soll, laut Ex-FPÖ-Abgeordnetem und Ex-Vizechef der NÖ-FPÖ Stadler, der niederösterreichische Landesparteitag gewesen sein. Gerade in diesem Bundesland ist der nationale Flügel stark präsent.

Vor zwei Wochen wurde die Landesspitze regelrecht abgewatscht. FPÖ-Landeschef Walter Rosenkranz setzte sich nur mit mageren 68 Prozent durch. Der Generalsekretär der Bundespartei Christian Hafenecker fiel bei der Wahl zum Landesparteiobmann-Stellvertreter im ersten Wahlgang durch. Abgewählt wurde der geschäftsführende NÖ-Landesobmann Christian Höbart. Ganz anders lief es an diesem Tag hingegen für Udo Landbauer. Der Ex-FPÖ-Spitzenkandidat, der wegen der Liederbuchaffäre zurücktreten musste, wurde mit tosendem Applaus begrüßt. Wenige Tage vor dem Parteitag wurde ein entlastendes Gutachten des Bundeskriminalamtes in der Causa publik.

Landbauer hat nun das Märtyrer-Image. „Die Nationalen sind immer noch angefressen, wie Landbauer fallen gelassen wurde, weil es die ÖVP so wollte“, so Stadler. Zwar wurde Landbauer von den Parteispitzen garantiert, dass er jederzeit in die Politik zurückkehren kann. Doch das Comeback wird noch etwas auf sich warten lassen.

Dazu kommt die Arbeit der Regierungsmannschaft, die nicht von jedem goutiert wird. „Die ersten Maßnahmen der Regierung sind gerade bei der blauen Basis im Industrieviertel nicht gut angekommen. Gerade im sozialen Bereich stehen sie diametral zu den Inhalten in der Opposition“, so Stadler.

Vor allem aber ist man im nationalen Flügel nach wie vor skeptisch, ob man nicht wie schon bei Schwarz-Blau I verraten wird.

Austritt aus „Olympia“

Als erstes Indiz, dass sich die Parteispitze vom nationalen Lager abwendet, wird der Austritt vom FPÖ-Abgeordneten Harald Stefan aus der äußerst rechten Burschenschaft Olympia gewertet. „Das ist meine Privatsache. Das kommentiere ich nicht“, sagt Stefan auf KURIER-Anfrage genervt.

 

Anlass für sein Ausscheiden soll der Gastauftritt von NPD-Politiker Udo Voigt bei einem Olympia-Event gewesen sein. „ Er ist in der Verbandszeitung immer als Paradeburschenschafter aufgetreten. Das nationale Lager fürchtet nun, dass an der Spitze nur Opportunisten sitzen, die sich nun abwenden“, so Stadlers Analyse. Fakt ist: Es brodelt.