Petra Steger kandidiert für die FPÖ auf Listenplatz drei.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland

EU-Wahl: Blaue wollen mit Frauen über 20 Prozent

Mit Harald Vilimsky, Petra Steger, Vesna Schuster und dem Asylthema soll die Partei am 26. Mai "deutlich zulegen".

von Johanna Hager,

02/26/2019, 09:11 PM

Die Wahl sei ein Schritt, „die Willkommenspolitik abzuwählen“, sie „abzustrafen“, einen „Schlussstrich zu setzen“. Es ist Vorwahlkampf-Zeit und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist drei Monate vor der EU-Wahl in der rhetorischen Aufwärmphase. „Wer den Kurs der österreichischen Regierung auf EU-Ebene will“, der müsse die FPÖ wählen, so der Vizekanzler, der mit Harald Vilimsky an der Spitze „deutlich zulegen und die 20 Prozent (2014: 19,7 Prozent) überspringen will“. Schaffen will die FPÖ einen Mandatsgewinn von vier auf fünf mit „konsequenter Abschiebungspolitik“ und mit drei Frauen unter den ersten sechs Listenplätzen.

Hinter EU-Mandatar Georg Mayer rangiert auf Platz drei Petra Steger. Die Tochter von Ex-FPÖ-Chef und ORF-Stiftungsratschef Norbert Steger ist Nationalratsabgeordnete (Sport- und Jugendsprecherin). Die elffache Basketball-Staatsmeisterin wurde während der ÖVP-FPÖ-Regierungsbildung als Staatssekretärin gehandelt und soll nun EU-Mandatarin Barbara Kappel ersetzen, die nicht mehr ins Parlament kommen wird.

Niederösterreicherin mit serbischen Wurzeln

Hinter dem Listenvierten, dem Oberösterreicher Roman Haider, geht Vesna Schuster ins Rennen. Die niederösterreichische Landtagsabgeordnete mit serbischen Wurzeln zeichne ihre „soziale Kompetenz“ aus, so Strache. Neben ihrer politischen Tätigkeit ist Schuster selbstständige Personalverrechnerin. Im Jänner wurde sie auf Facebook laut eigenen Angaben gesperrt, nachdem sie „an unsere Töchter“ appellierte: „Zum Teil kann ich euch verstehen, dass ihr euch in all die Zuwanderer verliebt... denn unsere jungen Männer werden leider von allen Seiten verweichlicht.“

Elisabeth Dieringer-Granza, Josef Graf , Maximilian Kurz, Andrea Kerbleder und Karin Berger machen die Liste komplett.

Ob Viktor Orbáns Fidesz-Partei aus der Fraktion der Europäischen Volksparteien aus- und bei der rechten Fraktion eintreten wird, beantwortet Strache wie folgt: „Wir nehmen ihn gerne.“ Es gebe eine gute Gesprächsbasis, aber kein „Beitrittsschreiben“, so Vilimsky.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

EU-Wahl: Blaue wollen mit Frauen über 20 Prozent | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat