DENKMAL FÜR DIE VERFOLGTEN DER NS-MILITÄRJUSTIZ: WADANI

© APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

Politik Inland
04/19/2020

"Hat die Republik verändert": Wehrmachtsdeserteur Wadani ist tot

Der Ehrenobmann des Personenkomitees "Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz" ist im Alter von 97 Jahren gestorben.

Richard Wadani, Wehrmachtsdeserteur und Ehrenobmann des Personenkomitees "Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz", ist in der Nacht auf Sonntag im Alter von 97 Jahren gestorben. Das teilte das Komitee in einer Aussendung mit. "Er hat die Republik verändert", sagte Thomas Geldmacher, Obmann des Personenkomitees im Gedenken an Wadani.

"Seinem unermüdlichen jahrzehntelangen Einsatz haben wir es zu verdanken, dass die Deserteure der Wehrmacht und alle anderen Opfer der NS-Militärjustiz heute juristisch rehabilitiert sind, und ohne ihn stünde heute mit großer Sicherheit kein Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz auf dem Ballhausplatz", zeigte dich der Obmann dankbar und lobte den Verstorbenen: "Richard Wadani war ein politischer Mensch im besten Sinn."

Geboren wurde Wadani am 11. Oktober 1922 in Prag. Ende 1938 musste die Familie nach Wien auswandern, berichtete das Personenkomitee am Sonntag in der Mitteilung aus Wadanis Leben. Kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs meldete sich Wadani demnach freiwillig zur Luftwaffe mit der festen Absicht, mit der Zivilbevölkerung und dem bewaffneten Widerstand in den besetzten Ländern zu kooperieren. Im März 1942 unternahm er an der Ostfront einen ersten Desertionsversuch. Erst zweieinhalb Jahre später, Mitte Oktober 1944, gelang es Richard Wadani in der Nähe von Aachen zu den alliierten Streitkräften überzulaufen. Mangels österreichischer Einheiten aufseiten der Alliierten meldete sich Wadani freiwillig zum Zweiten Tschechischen Korps, das Teil der britischen Armee war.

KPÖ und Volleyball

Anfang 1946 kehrte Richard Wadani nach Wien zurück. In der Zweiten Republik arbeitete er in unterschiedlichen Funktionen für KPÖ-nahe Institutionen, vor allem aber als Volleyballtrainer. 1968 kehrte er der KPÖ den Rücken. In den späteren 1990er-Jahren bemühte sich Wadani gemeinsam mit David Ellensohn erfolgreich um die Aberkennung des Ehrengrab-Status für das Grab des NS-Jagdfliegers Walter Nowotny.

2002 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Personenkomitees "Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz". 2005 beschloss der österreichische Nationalrat das Anerkennungsgesetz, mit dem Deserteure anspruchsberechtigt im Sinne der Opferfürsorge wurden. 2009 erfolgte mit dem Beschluss des Aufhebungs- und Rehabilitationsgesetz die pauschale Rehabilitierung aller Opfer der NS-Militärjustiz. Im Oktober 2014 eröffneten der damalige Bundespräsident Heinz Fischer und der damalige Wiener Bürgermeister Michael Häupl das Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Wiener Ballhausplatz.

Van der Bellen und Kogler betroffen vom Tod Wadanis

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und weitere Politiker der Grünen haben sich am Sonntag tief betroffen über den Tod von Wehrmachtsdeserteur Richard Wadani gezeigt. "Mit seinem Tod verliert unser Land einen großen Österreicher", bedauerte Van der Bellen Wadanis Verlust am Sonntag in einer Mitteilung.

"Mut, Zivilcourage und ein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn zeichneten Richard Wadani aus", konstatierte der Bundespräsident. Mit seiner Desertation aus der Wehrmacht habe Wadani einen Beitrag zur Befreiung Österreichs vom Nationalsozialismus geleistet, so Van der Bellen.

Seinem unbeirrbaren Kämpferherz sei es zu verdanken, dass es - spät, aber doch - zur Anerkennung und Rehabilitation der Deserteure der Wehrmacht kam, schreibt Van der Bellen. Direkt gegenüber der Präsidentschaftskanzlei stehe das Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz, das maßgeblich auf seine Initiative zurückgehe, würdigte er Wadani und versprach: "Ich werde, wenn ich in die Hofburg fahre und auf das Denkmal schaue, an Richard Wadani denken."

DENKMAL FÜR DIE VERFOLGTEN DER NS-MILITÄRJUSTIZ: WADANI

Vizekanzler Kogler würdigte Wadani als großen Kämpfer für Gerechtigkeit und als aufrechten Antifaschisten. "Richard Wadani war selbst hart geprüftes Opfer der NS-Militärjustiz und hat sich unermüdlich und schließlich erfolgreich für die Rehabilitation von Wehrmachtsdeserteuren eingesetzt", bedauerte Kogler den Tod des bis zuletzt politisch Aktiven und Trägers des Ehrenzeichens für Verdienste um die Befreiung Österreichs. "Er wird uns immer ein Vorbild sein", betonte der Grünen-Chef.

Mit tiefer Trauer reagierten auch die Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein sowie Klubobmann David Ellensohn. Wadani habe "Generationen von Menschen inspiriert hat, tagtäglich für unsere Demokratie einzustehen", teilten sie in einer Aussendung mit. Hebein bezeichnete Wadani als "Freund und Lehrer, den ich sehr vermissen werde". Um einen "guten Freund und ein großes Vorbild" trauert auch der Grüne Klub im Parlament, teilte dieser am Sonntag mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.