Politik | Inland
04.10.2018

Efgani Dönmez: Vom Grünen zum Kickl-Fan

Der wilde Abgeordnete, einst von den Grünen zur ÖVP gewechselt, huldigt der Flüchtlingspolitik des FPÖ-Innenministers.

Efgani Dönmez, wilder Abgeordneter im Parlament, ist neuerdings großer Bewunderer von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). „Hervorragende Rede“, schrieb der ehemalige Grünen-Bundesrat, bis vor Kurzem Mitglied im ÖVP-Nationalratsklub, auf Twitter. Dönmez bezog sich auf eine Ansprache Kickls bei der Europäischen Migrationskonferenz in Wien.

Der zuletzt wegen seines Umgangs mit der Presse in Kritik geratene FPÖ-Minister sagte unter anderem, in der europäischen Migrationspolitik müsse man die "wirklich Schutzbedürftigen" sichtbar machen. Derzeit würden "diejenigen, die sich durchsetzen", die am "lautesten" und "stärksten" sind, ihre Chancen auf Asyl in Europa verbessern. Es stehe außer Streit, dass diejenigen, die Schutz brauchen, diesen auch erhalten sollen – diese müssten in den Fokus kommen. Wie genau dies aussehen soll, ließ der Minister jedoch offen.

Kickl außerdem: Man dürfe nicht den Fehler machen, sich von "anrührenden Bildern" - die ebenso wie die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ein "Geschäftsmodell" seien - beeinflussen lassen und von einer restriktiven Position abkehren.

Interessant: Dönmez übermittelte sein Lob auf Twitter sowohl Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache ( FPÖ).

Später twitterte Dönmez auch noch anerkennende Worte für ein Video von Kurz, in dem dieser sein jüngstes Treffen mit Wladimir Putin in St. Petersburg verteidigt.