© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
07/31/2021

Kann es einen Lockdown nur für Ungeimpfte geben?

Der Regierung machen die Infektionszahlen noch keine Sorgen. Man schaut weiter nach Israel und überlegt Auffrischungsimpfungen.

von Christian Böhmer

Ist es vorstellbar, dass bei einer Verschärfung der Pandemie Ungeimpfte in den Lockdown geschickt werden aber Geimpfte nicht?

In Deutschland ist diese Debatte wieder entbrannt, Kanzleramtsminister Helge Braun, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (beide CDU) oder SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach etwa sind für Einschränkungen der Nicht-Geimpften.

Die politische Botschaft ist klar: Wenn’s grimmiger wird, dann sollen Geimpfte nicht sofort dieselben Beschränkungen spüren müssen wie Ungeimpfte. Immerhin geben sie das Virus deutlich weniger oft weiter und haben ein vergleichsweise geringes Risiko, einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden oder ins Spital zu müssen.

Press conference on Coronavirus situation in Berlin

In Österreich ist so ein Teillockdown für Ungeimpfte derzeit kein Thema.

Einerseits wäre er rechtlich schwierig. Denn nur wenn zweifelsfrei fest steht, dass Geimpfte nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere kein Risiko darstellen, dass sie also das Virus de facto nicht weitergeben, wäre eine Unterscheidung von Ungeimpften zulässig. Die ansteckende Delta-Variante steht dem entgegen.

Aus Sicht der Kanzlerpartei spricht aber auch ein anderes, ideologisches, Argument gegen einen Teillockdown für Ungeimpfte: nämlich das der Freiheit. Man könne und dürfe es Menschen nicht verbieten, sich einem selbst gewählten Risiko auszusetzen.

Anders gesagt: Selbst wenn es statistisch erwiesen ist, dass bestimmte Altersgruppen ohne Impfung ein höheres Risiko eines Spitalsaufenthalts haben, rechtfertigt das noch keinen Teillockdown für sie.

Lage in Spitälern vergleichsweise entspannt

Derzeit ist die Lage in den Spitälern ohnehin vergleichsweise unspektakulär: Am Freitag waren 119 Personen auf einer Normalstation, 37 mussten auf Intensivstationen behandelt werden. Zur Erinnerung: Als kritische Grenze bei der Belegung der Intensivbetten galten zuletzt 800 Covid-Patienten.

Wie viele Patienten derzeit in Spitälern landen, weil sie nicht geimpft sind, ist derzeit weiterhin nur mit gehörigem Aufwand zu erfahren. Nicht einmal das Kanzleramt bekommt die Zahl auf Knopfdruck, sondern ruft Bundesländer und Spitalsträger durch, um mündlich Auskunft zu erhalten.

Das Thema ist in der Regierung derzeit aber ohnehin weniger die Zahl der Infizierten oder jene der belegten Spitalsbetten, sondern die neuerliche Impfung.

Nach wie vor gilt Israel als Richtmarke. „Die Israelis waren mit der Impfung sechs Monate voraus und sind Gradmesser“, heißt es im Umfeld von Kanzler Kurz. „Was dort passiert, kommt verzögert zu uns.“ Israel will besonders Vulnerable jetzt ein drittes Mal impfen. Das könnte, so heißt es im Kanzleramt, im Herbst auch Österreich bevorstehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.