Telefonisches Homeoffice in der Corona-Krise: Zuhause telefonieren wie im Büro (Fotograf: Adobe Stock/Fotorechte:everythingpossible - stock.adobe.com)

© everythingpossible - stock.adobe.com Fotograf: Adobe Stock

Politik Inland
04/08/2020

Coronavirus: Ministerium, AK und WKÖ appellieren, Homeoffice beizubehalten

Teleworking sollte bis Ende April eingehalten werden.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) sowie Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer appellieren an die Unternehmen, Homeoffice und Teleworking bis mindestens Ende April beizubehalten, wo immer es möglich ist.

"Homeoffice ist ein wirksames Mittel, um die physischen Kontakte und damit das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus so weit wie möglich zu reduzieren", so Schramböck am Mittwoch.


CORONAVIRUS: PK "WEITERE MASSNAHMEN ZUR SICHERUNG VON STANDORT UND BESCHÄFTIGUNG": MAHRER

"Bieten Sie weiterhin dort, wo es möglich ist, Homeoffice-Lösungen an", sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer laut einer gemeinsamen Aussendung mit der Arbeiterkammer. Viele Beschäftigte hätten nicht die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, darunter alle in Supermärkten, Produktionsbetrieben, Spitälern und öffentlichen Verkehrsmitteln, so AK-Präsidentin Renate Anderl.

Kinderbetreuungseinrichtungen müssen offen sein

Jene, die weiterhin von daheim aus arbeiten, würden daher einen umso wichtigeren Beitrag zur Begrenzung der Pandemie leisten. "Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass Kinderbetreuungseinrichtungen rasch wieder genutzt werden können, denn Arbeit und zugleich Kinderbetreuung lassen sich nicht wirklich unter einen Hut bringen", forderte Anderl.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.