Politik | Inland
29.01.2018

Bürgermeister in OÖ tritt wegen Bauaffäre zurück

Der Mann soll Aufträge an die eigene Firma vergeben haben.

Der Bürgermeister von St. Lorenz im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich, Johannes Gaderer (ÖVP), tritt nach einer Anzeige im Zusammenhang mit einer Bauaffäre zurück. Das berichteten die Oberösterreichischen Nachrichten online Montagnachmittag. Ihm wird vorgeworfen, er habe Aufträge in der Höhe von 150.000 Euro an die eigene Firma vergeben. Das bestreitet er.

Sechs Ermittler im Einsatz

Wie der Prüfungsausschuss der Gemeinde im vergangenen Dezember feststellte, sollen die Aufträge im Zeitraum zwischen 2010 bis 2014 an eine Firma gegangen sein, bei der Gaderer Alleingeschäftsführer ist. Das brachte dem Bürgermeister eine Anzeige wegen des Verdachts der Untreue und des Amtsmissbrauchs ein. Inzwischen waren bereits sechs Ermittler im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wels im Gemeindeamt, um die Unterlagen über die Auftragsvergaben zu sichten und zu prüfen.

Gaderer betonte gegenüber der Zeitung : "Ich bin der festen Überzeugung, dass ich immer nach bestem Wissen und Gewissen für unsere Gemeinde gearbeitet habe und zu keiner Zeit mein eigener oder der Vorteil meiner Firma mein Handeln für die Gemeinde bestimmt hat." Sein Ziel sei es aber, weiteren Imageverlust von der Gemeinde und seiner Bürger abzuwenden. Vizebürgermeister Karl Nußbaumer wird amtsführend die Geschäfte des Bürgermeisters übernehmen. Die Neuwahl des St. Lorenzer Bürgermeisters wird ausgeschrieben.