Politik | Inland
12.07.2017

Ausgeladener türkischer Minister kommt doch nach Wien

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi will nach einem Bericht der türkischen Zeitung Hürriyet doch nach Wien kommen.

Zeybekçi wollte eigentlich schon kommenden Sonntag bei einer "Gedenkveranstaltung" anlässlich des Jahrestages des Putschversuchs in der Türkei vor Anhängern in Wien sprechen. Bundeskanzler Kern und Außenminister Kurz haben dem türkischen Minister jedoch die Einreise verboten, sie wollten verhindern, dass die "aufgeheizte Stimmung" aus der Türkei nach Österreich gebracht werde, sagte Kurz.

In der größten türkischen Tageszeitung Hürriyet erklärte Minister Zeybekçi, dass er "trotz der hässlichen Haltung Österreichs" das Land für Wirtschaftsgespräche voraussichtlich am 27. Juli besuchen will. Die Türkei handle mit Österreich Waren im Wert von rund 2,3 Milliarden Euro, sein Ziel als Wirtschaftsminister sei es, das Volumen zu steigern. Zum Einreiseverbot der Bundesregierung zur türkischen Gedenkveranstaltung merkte er in dem Interview nur an: "Wir haben uns die Vorgehensweise der österreichischen Regierung notiert."

Öffentliche Auftritte nicht erwünscht

Das türkische Wirtschaftsministerium in Ankara bestätigte gegenüber dem KURIER, dass Zeybekçi die Absicht habe, demnächst nach Österreich zu kommen. Ob sein Besuch schon Ende Juli stattfinden soll, konnte die Pressesprecherin des Ministers noch nicht bestätigen.

Das österreichische Außenministerium erklärt gegenüber dem KURIER, dass eine neuerliche Anfrage des türkischen Wirtschaftsministers neu geprüft werden würde. "Grundsätzlich sind bilaterale Treffen natürlich willkommen", betonte Außenamtssprecher Gerald Fleischmann. Nicht erwünscht seien weiterhin öffentliche Auftritte des Ministers.

Auch im Wirtschaftsministerium von Harald Mahrer wird ein Treffen begrüßt. Noch habe man aber "keine offizielle Terminanfrage aus Ankara erhalten".