Politik | Inland
03/01/2019

Antisemitismus-Studie sieht "Kern-Bodensatz" von zehn Prozent

Für Sobotka sind Ergebnisse "besorgniserregend", Edtstadler sieht vor allem Migration verantwortlich.

Eine Antisemitismus-Studie im Auftrag des Parlaments sieht in Österreich einen "Kern-Bodensatz" an Menschen mit antisemitischer Einstellung von zehn Prozent. Weiter verbreitet ist die Judenfeindlichkeit bei Menschen, die türkisch oder arabisch sprechen, erhob dabei das Institut Ifes. Für Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sind diese Ergebnisse "besorgniserregend", er sieht eine "gesamteuropäische Herausforderung" bei diesem Thema.

Befragt wurden für die Antisemitismus-Studie von Ifes insgesamt 2.700 Personen in einem "Methoden-Mix" - also sowohl telefonisch, als auch online und im direkten Gespräch. Eine sogenannte Aufstockungsgruppe stellten dabei türkisch- und arabischsprechende Menschen dar, die jeweils an die 300 der Befragten ausmachten. Die Studie befindet sich derzeit kurz vor Fertigstellung, ein endgültiges Ergebnis wird voraussichtlich am 15. März vorliegen.

Prozentsatz rückläufig

Die Muster, wo und in welchen Gruppen Antisemitismus verbreitet ist, gestalten sich laut Ifes vielschichtig. So sei zwar ein harter "Kern-Bodensatz" von zehn Prozent an Menschen mit antisemitischen Einstellungen zu beobachten, wobei dieser Prozentsatz jedoch im langjährigen Vergleich jedoch rückläufig ist. Lerneffekte führten auch zu positiven Veränderungen, junge und gebildete Menschen seien zudem resistenter gegen Antisemitismus.

Weiter verbreitet ist Antisemitismus allerdings bei jenen Menschen in Österreich, die Türkisch oder Arabisch sprechen. Das zeige sich auch durch eine signifikante Ablehnung des Staates Israel. Der Aussage "Wenn es den Staat Israel nicht mehr gibt, dann herrscht Frieden im Nahen Osten" stimmten insgesamt zehn Prozent zu, arabischsprachige Menschen stimmten aber mit 70 Prozent zu, bei türkischsprachige war es knapp die Hälfte.

"Keine Insel der Seligen"

"Antisemitismus ist eine gesamteuropäische Herausforderung, der man sich immer wieder aufs Neue stellen muss", kommentierte Nationalratspräsident Sobotka diese ersten Ergebnisse. Österreich sei keine Insel der Seligen, weswegen das gesellschaftliche Problem des Antisemitismus auch in Österreich umfassend und auf wissenschaftlicher Basis beleuchtet werden müsse.

Seit längerem werde in der gesamtgesellschaftlichen Diskussion die Frage nach einem "importierten Antisemitismus" gestellt, diese dürfe aber nicht auf Grundlage von Behauptungen und Mutmaßungen erfolgen, sondern müsse auf einer soliden empirischen Basis stehen, so Sobotka. Die jüngsten Entwicklungen in Frankreich und auch anderen europäischen Staaten zeigten diese Notwendigkeit klar auf.

Edstadler sieht Handlungsbedarf

Die Staatssekretärin im Innenministerium und ÖVP-EU-Kandidatin Karoline Edtstadler sieht angesichts der Studie ebenfalls Handlungsbedarf. Sie will vor allem bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund ansetzen, wie es am Freitag hieß, denn Antisemitismus bekomme auch durch die verstärkte Migration wieder Aufwind "den wir nicht akzeptieren werden".

Die Regierung plane ein Bündel an Maßnahmen, das bald im Ministerrat beschlossen werden soll, etwa Besuche von Schülern der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und Gespräche mit Zeitzeugen.