SOMMERMINISTERRAT IN REICHENAU AN DER RAX: KURZ

Bundeskanzler Sebastian Kurz

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Politik Inland
08/23/2021

Afghanistan - Kurz telefonierte mit Irans Präsidenten Raisi

Bekämpfung illegaler Migration und des Drogenhandels haben für den Kanzler oberste Priorität.

In einem Telefonat mit dem neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag seine Sorge über die Machtergreifung der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan und „neue Migrationsströme“ zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig lobte Kurz die Bemühungen zur Unterbringung afghanischer Flüchtlinge im Iran.

Gemeinsame Prioritäten seien die „Bekämpfung illegaler Migration“ und des Drogenhandels.

Atomgespräche fortsetzen

Der Bundeskanzler habe in dem Telefonat mit Raisi zudem seine Hoffnung ausgedrückt, dass die Wiener Atomgespräche mit dem Iran bald wieder fortgesetzt und zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden könnten. Dies sei von besonderer Bedeutung für die Stabilität in der „ohnehin volatilen Region“.

Die Gespräche über eine Wiederbelebung des Wiener Abkommens von 2015 laufen seit April, gingen zuletzt aber nur sehr schleppend voran.


Laut Angaben des Bundeskanzleramts besprachen Raisi und Kurz außerdem „diverse Fragen der bilateralen Beziehungen“, die Bekämpfung der Covid-Pandemie ebenso wie Menschenrechtsfragen.

Raisi, ein Hardliner, der wegen Vorwürfen von schweren Menschenrechtsverletzungen als früherer Richter mit westlichen Sanktionen belegt ist, wurde erst Anfang August als Präsident vereidigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.