Politik
07/18/2012

FPÖ: "Frauenhäuser zerstören Ehen"

Die FPÖ in Amstetten sorgt für Empörung, da sie eine Subvention für das Frauenhaus ablehnt. Frauenhäuser seien nämlich an der Zerstörung von Ehen beteiligt, meint die Partei.

Gender Mainstreaming zerstöre Familien und sei nichts anderes als die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges mit effektiveren Waffen. Die Chefin der FPÖ Amstetten, Brigitte Kashofer, formulierte bereits 2011, auf der Informationsseite des III. Nationalratspräsidenten in einem Kommentar, diese scharfen Worte.

Nun ist ihr die Förderung für das Frauenhaus ein Dorn im Auge, berichten die NÖN und der Standard. Frauenhäuser seien ein "Unfug der abgestellt gehört", heißt es im Parteiblatt. Kashofer ortet eine Benachteiligung der Männer und eine Instrumentalisierung derartiger Einrichtungen. "Ich halte sie für notwendig, um Frauen in Not zu helfen. Frauenhäuser haben sich mittlerweile zu Selbstläufern entwickelt. Die Angestellten bestimmen darüber, wer dort aufgenommen wird. Sie haben ein Interesse daran, das Haus zu füllen", sagt Kashofer. Sie verlange daher einen Mediator, "der sich mit der Familie zusammensetzt und verhindert, dass hinter dem Rücken des Vaters die Familie ins Frauenhaus gebracht wird."

Auf der Seite der FPÖ Amstetten schreibt sie weiters: "Mitt­ler­weile sind Frau­en­häu­ser an der nach­hal­ti­gen Zer­stö­rung von Ehen und Part­ner­schaf­ten maß­geb­lich betei­ligt". Und fragt schließlich: "Wo bitte sind die Powerfrauen?".

Das Frauenhaus Amstetten ist über solche Aussagen schockiert. "Mit dem Schritt ins Frauenhaus ist schon einiges für die Frau passiert. Die meisten Frauen warten sehr lange. Wir haben Frauen, die bis zu 30 Jahre in der Gewaltbeziehung bleiben. Sie warten, bis die Kinder groß sind oder hoffen lange, dass sich etwas verbessert. Das ist nicht mehr so ganz leicht zu beheben," sagt Ursula Kromoser vom Frauenhaus in Amstetten. In den vergangenen 20 Jahren konnte man im Frauenhaus 97.000 Nächtigungen von Frauen und Kindern verzeichnen. Das Frauenhaus sehe sich als Zufluchtsort und biete Begleitung, egal ob der Weg in die Trennung oder zurück in die Partnerschaft führe, betont Kromoser.