Politik 05.12.2011

Endlich wird es wieder heiß

Der Kälteeinbruch der vergangenen Tage ist überstanden. Am Donnerstag herrscht wieder Badewetter bei 33 Grad.

Der Juli startete verhältnismäßig kalt und feucht. In den nächsten Tagen wird sich der Sommer aber wieder von seiner besseren/heißeren Seite zeigen. Schon heute werden die Temperaturen auf bis zu 29 Grad steigen. Im Süden Österreichs kann es dabei auch zu gewittrigen Regenschauern kommen. Überall sonst bleibt es meist trocken und überwiegend sonnig. Die Höchstwerte reichen von 23 bis 29 Grad.

Badewetter

Katzenprogramm für die kommenden Tage: Sonne tanken.
© Bild: ap

Am Donnerstag wird es dann richtig heiß. Vor allem im Osten und Südosten scheint die Sonne und es bleibt trocken. Über den westlichen Gebirgsgruppen bilden sich im Laufe des Tages mächtigere Quellwolken, dadurch steigt die Gewittergefahr. Wärmegewitter sind außerdem im Waldviertel und im östlichen Bergland möglich. Im Flachland bleibt es aber den ganzen Tag trocken. Die Höchstwerte bewegen sich laut den Wetterexperten von UBIMET zwischen 26 und 33 Grad.

Am Freitag scheint zunächst die Sonne. Später ziehen im Westen einige Wolken und erste Schauer durch. Im Tagesverlauf bilden sich auch einige Regenschauer und Gewitter, die besonders im Osten kräftig ausfallen können. Am ehesten trocken bleibt es von Unterkärnten bis ins Südburgenland. Von West nach Ost werden maximal 23 bis 30 Grad erreicht, im Südosten steigt das Quecksilber mit viel Sonnenschein bis auf 33 Grad.

Sonne am Wochenende

Das sommerliche Wetter soll auch am Wochenende halten. Am Samstag bleibt es sonnig und heiß, es wird aber zunehmend schwül. Im Tagesverlauf bilden sich über den Bergen einige Quellwolken und am Nachmittag muss man mit ein paar Regenschauern und Gewittern rechnen. Am häufigsten treten diese im Bergland auf, aber auch im Flachland kann es gewittrig werden. Die Nachmittagstemperaturen liegen bei 26 bis 33 Grad.

Sonnig geht es auch am Sonntag weiter. Im Tagesverlauf bilden sich allerdings erneut einige Regenschauer und Gewitter, die meisten über dem Bergland. Spätnachmittags zeichnen sich dann auch im Flachland ein paar Wärmegewitter ab. Am geringsten bleibt das Gewitterrisiko im Südosten. Bis zum Nachmittag steigt das Quecksilber auf 25 bis 33 Grad.

( KURIER.at , apa ) Erstellt am 05.12.2011