Politik 15.04.2012

Dubai-Arzt steht wieder im OP

Der wegen Mordes angeklagte Eugen Adelsmayr jobbt als niedergelassener Anästhesist. Sein Prozess geht in die 13. Runde.

Eugen Adelsmayr trägt wieder einen grünen OP-Kittel. Der Bad Ischler, 51, ist wieder als Anästhesist tätig – und zwar als niedergelassener, dort, wo man ihn gerade braucht. "Es war klasse, wieder in einem Operationssaal zu stehen", erzählt der Arzt von seinem ersten Arbeitstag.

Seit Juli 2011 ist Adelsmayr prominent in den Schlagzeilen vertreten. Er leitete eine Spitalsabteilung in Dubai, als die Staatsanwaltschaft wegen "geplanten Mordes" Anklage gegen ihn erhob. Gemeinsam mit einem Kollegen wird ihm der Tod an einem Patienten vorgeworfen. Mehrere Zeugen und drei Gutachten entlasteten ihn. Während des bisherigen Prozessverlaufs deckten die Anwälte des Arztes auf, dass die Übersetzung eines Untersuchungsberichtes, auf dem die Anklage aufbaut, manipuliert worden war.

Adelsmayr plagten abseits des Prozesses familiäre Probleme. Immer wieder reiste er während der Prozesstermine zu seiner krebskranken Frau, die im Jänner starb. Nach ihrem Tod zog er es vor, sich von seiner Verteidigerin vor Gericht vertreten zu lassen und in Bad Ischl zu bleiben. Der drohende Strafrahmen beginnt bei drei Jahren Gefängnis und endet bei der Todesstrafe.

"Es ist alles gesagt worden. Ich kann nichts mehr beitragen", erklärte er gebetsmühlenartig. Am Sonntag geht der Prozess in die 13. Runde.

Zwei Dienste

Kurz nach Prozessbeginn im Sommer des Vorjahres wurde Adelsmayr suspendiert. Jetzt hat er als Arzt wieder Fuß gefasst. "Ich möchte klein anfangen", erzählt er. Das laufende Verfahren sei kein Thema gewesen – weder in der Salzburger Privatklinik, wo er schon zwei Dienste absolviert hat, noch bei der Ärztekammer.

"Die Arbeit ist für mich eine willkommene Ablenkung und eine sinnvolle Beschäftigung", sagt Adelsmayr. In Salzburg verstärkt er die Stammmannschaft der Privatklinik. Auch andere Spitalsstandorte in Vorarlberg und Tirol hätten Bedarf. Nächster Dienstantritt: Montag. "Es ist ein tolles Gefühl, und die Kollegen sind sehr nett", schwärmt er.

In der Verhandlung am Sonntag vor den Dubai-Courts dreht sich alles um den Zweitangeklagten. Mit einem Urteil rechnen weder Adelsmayr noch Vertreter des Außenamtes, die den Prozess vor Ort beobachten.

( Kurier ) Erstellt am 15.04.2012