Politik 21.12.2011

DSK-Gattin als "Frau des Jahres"

Die betrogene Anne Sinclair wurde zur Frau des Jahres gewählt. Nur auf Platz 2: IWF-Chefin Christine Lagarde.

Es war keine wichtige Wahl – und doch eine Momentaufnahme, die vielen Franzosen sehr sauer aufstößt. Was ist das für ein Frauenbild, das uns da präsentiert wird, fragen sich viele? Hier die von ihrem Ehemann Dominique Strauss-Kahn dauerhaft betrogene und dennoch standhaft lächelnde Anne Sinclair, 63, dort die erfolgreiche und toughe IWF-Chefin Christine Lagarde, 55, die als geschiedene Mutter von zwei mittlerweile erwachsenen Söhnen zunächst als Rechtsanwältin Karriere machte, dann Finanzministerin war und heute Chefin des Internationalen Währungsfonds ist: die mächtigste Bankerin der Welt.

Für die Internet-Site www.terrafemina.com machte das Meinungsforschungsinstitut CSA eine Umfrage, bei der die frühere Fernsehmoderatorin Anne Sinclair von zehn nominierten Frauen mit 31 Prozent der Stimmen zur weiblichen Persönlichkeit des Jahres gewählt wurde. Die Frage war, welche Frau „die vergangenen zwölf Monate besonders beeinflusst“ habe.

Was für ein Rollenbild

Eine von vier Befragten bewertete Anne Sinclair als „mutige Frau“, die ihrem Mann in stürmischen Zeiten zur Seite stand. „Anne Sinclair ist für die Frauen eine Heldin und eine Anti-Heldin“, sagt Veronique Morali von Terrafemina.com, die damit wirbt, dass die Website „anders zu Frauen spricht“.

„Ich finde das bestürzend, unglaublich sogar, dass sie eine politische Frau erster Ordnung wie Währungsfondschefin Christine Lagarde übertrumpft“, sagte die grüne Spitzenkandidatin bei den Präsidentschaftswahlen, Eva Joly. „Ich finde es traurig, es spricht für eine Vorstellung des Lebens und eines Verhältnisses von Mann und Frau, das sehr, sehr überholt ist.“ Ein Kommentar im Nouvel Observateur kommt zu demselben Schluss: „Hier hat sich das Klischee – das des Mannes, getrieben von anzüglichen Affären – in der Moment-Aufnahme der Umfrage durchgesetzt.“

Anne Sinclair gilt als die tapfere Ehefrau, die trotz ihres ererbten Reichtums, ihrer Intelligenz und Herzlichkeit an der Seite eines Mannes ausharrt, der gute Chancen gehabt hätte, Präsident der Republik zu werden. In Umfragen schlug Sinclair sogar Carla Bruni in der Beliebtheit als Premiere Dame.

Christine Lagarde schien vielen fast zu erfolgreich. Bereits als Mädchen war sie eine der besten Synchronschwimmerinnen des Landes. Sie leitete eine internationale Rechtsanwaltskanzlei in Chicago. Sie ist mit einem Unternehmer aus Marseille liiert und gilt als eine der bestangezogenen Frauen der Welt.

( Kurier ) Erstellt am 21.12.2011