Kosovo/Serbien
09/20/2013

Welle der Gewalt im Nordkosovo

Am Freitag explodierte in der geteilten Stadt Mitrovica, in der Nähe eines Telekom-Gebäudes, eine Handgranate.

Nach dem Angriff auf EULEX-Fahrzeuge, bei dem am Donnerstagmorgen in der Nähe der Gemeinde Zvecan ein litauischer Soldat getötet wurde, ebbte die neue Welle der Gewalt im serbisch bewohnten Nordkosovo nicht ab. Am Freitag explodierte in der geteilten Stadt Mitrovica, in der Nähe eines Telekom-Gebäudes, eine Handgranate. Verletzt wurde niemand.

„EULEX go home“, steht auf der berühmten stillgelegten Ibar-Brücke in Mitrovica, die die Stadt in einen serbischen Nord- und einen albanischen Südteil trennt. Dass die EU-Rechtsstaatmission, die nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo 2008 beim Aufbau von Polizei, Justiz und Verwaltung helfen soll, vor allem bei der serbischen Minderheit nicht beliebt ist, ist offensichtlich.

„Gegner Serbiens“

Ermittlungen wegen der Gewalttaten laufen. Die kosovarischen, serbischen und internationalen Behörden arbeiten zusammen. EULEX-Sprecher ließen sich nicht zu Verdächtigungen hinreißen. Doch es sei offensichtlich, sagte der Chef des EU-Büros in Kosovo, Samuel Žbogar, vor Journalisten, „dass es nicht im Interesse von allen ist, Normalität in den Nordkosovo zu bringen.“

„Die Täter sind die größten Gegner Serbiens, die Gewalt auslösen wollen, um zu verhindern, dass die Serben an der Kommunalwahl teilnehmen“, vermutet auch der serbische Kosovo-Minister Aleksandar Vulin. Die Wahl am 3. November ist das Kernstück der EU-Vermittlung zwischen der serbischen Minderheit und der albanischen Mehrheit im Kosovo.

Die Minderheit, die bisher unter dem Einfluss Belgrads und nicht Pristinas stand, soll sich in den Kosovo-Staat eingliedern. Im Gegenzug soll sie weitgehend Selbstverwaltung erhalten. Viele Kosovo-Serben wollen die Wahl boykottieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.