© APA - Austria Presse Agentur

Politik | Ausland
07/10/2019

USA warnen Türkei erneut vor Kauf russischer S-400-Luftabwehrraketen

US-Außenamtssprecherin Morgan Ortagus sagte, auf die Türkei würden in diesem Falle "negative Konsequenzen" zukommen.

Die USA haben die Türkei erneut vor dem Kauf russischer S-400-Luftabwehrraketen gewarnt. US-Außenamtssprecherin Morgan Ortagus sagte am Dienstag, auf die Türkei würden in diesem Falle "negative Konsequenzen" zukommen. Das umfasse auch die Beteiligung am Programm der US-Kampfjets vom Typ F-35. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump in der Angelegenheit ein gewisses Verständnis für die Türkei gezeigt.

Die Pläne der Türkei zum Kauf des russischen Luftabwehrsystems S-400 sorgen seit Monaten für Streit mit den USA. Da die Regierung in Washington fürchtet, dass durch die Installation des russischen Systems beim NATO-Partner Türkei die Sicherheit der eigenen Flugzeuge gefährdet würde, droht sie, der Türkei keine F-35-Kampfflugzeuge zu liefern. Die Türkei ist an der Produktion des neuen Kampfjets beteiligt und hat 116 Stück bestellt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte kürzlich nach einem Treffen mit Trump am Rande des G-20-Gipfels in Japan, der US-Präsident habe ihm versichert, es werde keine Sanktionen geben. Trump warf der Regierung seines Vorgängers Barack Obama vor, einst den Verkauf des US-Patriot-Raketensystems an die Türkei verhindert zu haben.